Titel:              Ohne Worte – A silent little christmas time

Autor:            Lady Charena

Serie:              Sherlock Holmes

Paarung:         Sherlock Holmes / Dr. Watson

Rating:            G

 

Summe:           Nur ein kleiner Moment, ein kleiner Blick...

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

Ruhiges, sanftes Flackern des Kamins, das Feuer schon fast niedergebrannt.

 

Um den Kaminsims die dunkelgrüne Stechginstergirlande, ihre zierlich-roten Beeren im Wetteifer mit purpursamtenen Bändern und eingeflochtenen silbernen Perlen, die orangefarbene Glut reflektierend.

 

Darüber zwei schlanke Gläser aus funkelndem Kristall, mit blitzend-goldenem Rand, nun leer, die vormals prickelnden Champagner stolz beherbergt hatten.

 

Der Rest des Raumes im Dunkel, bis auf einige Kerzen... langsame, träumerische, heiße Wachstränen vergießend in verzücktem Hinscheiden.

 

So kann sich alles Licht auf den Mittelpunkt des Zimmers konzentrieren. Auf den geschmückten Weihnachtsbaum. Eine silberne Girlande windet sich von Kopf bis Fuß der schlanken Tanne. Zierliche Kerzen aus Bienenwachs schwängernd die Luft mit süßem Honigduft, mischen sich mit Zimt und Muskat und den Pfefferkuchen und Äpfeln in der kleinen Schale unter dem Baum, zu einem fast sinnlichen Arrangement an Wohlgerüchen. Rote, würdig-schwere Glaskugeln verstecken sich wie neckisch zwischen den feinen Nadeln, deren harziges Parfüm von Zeit zu Zeit alles andere übertönt. Dazwischen blitzt goldener Zierrat und stumme Glöckchen aus Kristall, schwirren kleine, pausbackige Engel, die auf Instrumenten aus Porzellan himmlische, wenn auch von Menschen ungehörte Melodien spielen. Ein leichter Luftzug lässt einige Papiersterne dazu tanzen.

 

Stille liegt über dem Raum, sanft, tröstlich, anheimelnd... Ein leise knackendes Scheit in der Glut und der Atem der beiden Männer, auf dem weichen Teppich vor dem Weihnachtsbaum. Und der Schein der Kerzen fällt auf ihre leuchtenden Augen, die sich anblicken, auf ihre Hände, die einander zärtlich umfassen...

 

 

Ende