...wenn zwei sich streiten

by Michaela

07.02.2003

 

Serie: M.A.S.H

 

Feedback: hier oder an: michaela12de@yahoo.de

Pairing: lasst Euch überraschen

Code: Humor

 

Summe: der Titel beschreibts ganz gut.

 

Archiv: sicher doch, sehr gern, hier oder bei T'Len

und LC, wenn Interesse vorhanden, alle anderen erst

fragen.

 

MASH gehört FOX aber: Keine Rechte sollen verletzt

werden. Keine Kohle wird damit gescheffelt. Es ist

"nur" fanfiction.

 

Mein Dank fürs Beta-lesen gilt Birgitt, die meine Kommasetzung auf

 Vordermann gebracht hat.

 

 

Leise vor sich hinsummend saß Frank Burns auf seinem Feldbett und putzte anscheinend hingebungsvoll seine Stiefel. Doch dem war nicht ganz so.

 

Seit ein paar Tagen beobachtete er mit wachsendem Vergnügen, wie sich die sonstigen Partner in Crime, Hawkeye Pierce und Trapper John McIntyre, mit der Energie, die sie sonst benutzten, um die anderen im Camp auf die Palme zu bringen, gegenseitig bekämpften.

 

Frank genoss jede Minute dieses Schauspiels, da er sich nur zu bewusst war, dass in nicht ganz einer halben Stunde der Fight der beiden entschieden war und sie sich dann sicher wieder mit vereinten Kräften daran machen würden, das Camp aufzumischen.

 

Angefangen hatte alles damit, dass für den Valentinstag eine Party stattfinden sollte, was ja an und für sich noch kein Grund war, sich zu entzweien, doch leider, oder aus Franks Sicht der Dinge, Gott sei Dank, hatten die beiden Sumpfratten sich dieselbe Schwester ausgeguckt, mit der sie den Tag der Verliebten stilvoll begehen wollten.

 

Ha, verliebt, dachte Frank, lüstern und nur auf schnellen Sex aus, traf es wohl eher. Die Schwester war neu, Frank kannte noch nicht mal ihren Namen. Eine große, schlanke mit feuerroten Haaren. Ein heißer Feger, wie Frank zugeben musste, wenn er nicht Margaret gehabt hätte, wäre er wahrscheinlich auch nicht abgeneigt gewesen.

 

Jedenfalls übertrafen sich seine beiden Zeltgenossen seit Tagen darin, um die Schwester herum zu schwänzeln, sie mit blöden Sprüchen voll zu texten und zu versuchen, sie mit kleinen, dummen Geschenken dazu zu bewegen, sich für einen der beiden Idioten zu entscheiden. Durch ihre nur auf diesen Punkt gelenkte Aufmerksamkeit war er an seinem Geburtstag gestern sogar von ihren, sonst für ihn immer recht unangenehmen, Überraschungen verschont geblieben.

 

Zufrieden mit dem Glanz seiner Stiefel begann Frank, sich für sein Rendevous mit Margaret in Schale zu werfen. Er war schon gespannt, was sie auf der Party tragen würde, denn sie hatte so gewisse Andeutungen gemacht, die seine Libido allein durch den Gedanken an das in Aussicht gestellte in ungeahnte Höhen hob.

 

Immer wieder warf er heimliche Blicke auf die beiden Kampfhähne, die sich gerade um den besten Platz vor dem kleinen Spiegel rauften, um ihrem Aussehen den letzten Schliff zu verleihen. Die bösen Blicke und das aufgebrachte Knurren der beiden, waren ihm mehr wert als eine Solderhöhung, und das wollte bei ihm schon etwas heißen.

 

Fast gleichzeitig beendeten die drei Sumpfbewohner ihr Styling. Frank ließ Hawkeye und Trapper den Vortritt, als sie sich gegenseitig durch die Tür ins Freie rempelten, und folgte ihnen dann langsam; um nichts in der Welt wollte er verpassen, wer von den beiden Möchtegern-Don-Juans, so hieß das wohl, jedenfalls hatte Margaret ihm das gesagt, den Kürzeren bei dem Wettstreit zog.

 

Auf dem Weg zum Schwesternzelt begegnete ihnen Radar, der auch dahin unterwegs war, mit einem riesigen Rosenstrauß in den Händen. Das konnte interessant werden, was wollte denn der Cretin dort?

 

Schnell klopfte Frank bei Margaret und als sie öffnete, zog er sie eilig hinter sich her an die nächste Ecke, von wo aus sie einen guten Blick auf das nun Kommende hatten.

 

Fast zur gleichen Zeit waren die drei an der Tür zum Schwesternzelt angekommen. Trapper klopfte und als geöffnet wurde, bat er die Schwester, mit ihm zur Party zu gehen. Die beiden Majors konnten das  triumphierende Leuchten in Hawkeyes Augen sehen, als Trapper einen Korb bekam, doch das Leuchten hielt nicht lange an, dann entgleiste Hawkeyes Gesicht und ein Ausdruck puren Unglaubens machte sich darauf breit, als die Schwester Radar umarmte, ihm für die wunderschönen Rosen dankte und mit ihm am Arm in Richtung Messezelt entschwand.

 

Frank und Margaret brachen in schallendes Gelächter aus. Die Köpfe der beiden Gelackmeierten fuhren herum und Ärger blitzte in den beiden Augenpaaren. Doch nur einen kurzen Moment, dann stimmten die beiden in das Gelächter ein, sanken auf den Boden und hielten sich dort japsend die schmerzenden Bäuche. Nachdem sie sich wieder beruhigt hatten, halfen sie sich gegenseitig beim Aufstehen und schlenderten dann gemütlich hinter den Majors her zur Party.

 

Ende.