Titel: VA Chronicles: Walk the Dog
Autor: Lady Charena
Fandom: The A-Team

Pairung: Murdock, Face, Hannibal, BA, Billy

Rating: PG

Beta: T'Len
Archiv: ja

Summe: Das Team nimmt Murdock und Billy mit auf einen Ausflug (pre-series)

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Lyrics by Bonny Tyler.

 

 

 

We'll be holding on forever
And we'll only be making it right
Cause we'll never be wrong together
We can take it to the end of the line

 

 

“Face! Pass’ doch auf, du hast Billy fast eingeklemmt“, rief der Pilot und griff nach Face’ Arm, bevor der die Seitentür des Vans völlig zuziehen konnte. Billy gab ein nervöses Winseln von sich und schlüpfte an Face vorbei, um sich an Murdocks Beine zu schmiegen. „Das war knapp. Hast du ihn denn nicht gesehen?“ Er beugte sich nach unten, um seinen Hund zu streicheln. Billy war in den letzten... drei oder waren es schon vier?... Monaten im Krankenhaus sein einziger Freund gewesen. Er hatte fast nicht mehr geglaubt, dass Face und die anderen wirklich für ihn zurückkommen würden. Er hatte geglaubt, sie hätten ihn vergessen...Und jetzt. Er warf einen unsicheren Blick auf Face, der ihn mit großen Augen ansah und dann auf den Boden blickte. Da war für einen Moment etwas in seinem Gesicht gewesen...Er wollte das nicht sehen, wollte nicht der Grund dafür sein, dass Face Kummer litt.

 

„Da ist kein Hund, du Spinner“, grollte BA vom Fahrersitz, als er den Van startete.

 

Als Murdock hochsah, begegnete er dem grimmigen Blick des großen Mannes im Rückspiegel. „Du brauchst nicht gleich so gemein zu werden, BA. Nur weil er dich nicht mag, heißt das nicht, dass er nicht ein guter Hund ist.“ Er beugte sich zu Billy hinunter und kraulte ihn hinter den Ohren. „Siehst du“, flüsterte er. „Ich habe dir gesagt, dass er immer schlechte Laune hat. Aber du wirst sehen, man gewöhnt sich mit der Zeit daran.“ Er warf einen Blick auf Face, doch der schien eingehend seine Hände zu studieren. „Das ist Face, von dem ich dir so viel erzählt habe“, flüsterte Murdock in Billys Ohr. „Du musst nett zu ihm sein. Er ist jemand ganz besonderes.“

 

Billy gab ein zustimmendes Schnauben von sich und streckte sich dann, um an Face Hosenbeinen zu schnuppern.

 

Hannibal räusperte sich und drehte seinen Sitz nach hinten. „Du hast also jetzt einen Hund.“ Er wickelte eine Zigarre aus und zündete sie an. „Was ist er denn für eine Rasse?“

 

Der Pilot lächelte. „Ich bin nicht sicher, Colonel. Ich schätze, ein Mischling. Er ist wohl noch nicht ganz ausgewachsen.“ Das Lächeln verschwand von seinem Gesicht, als er den bestürzten Blick sah, den Hannibal mit Face wechselte. Er presste die Lippen zusammen.

 

„Ja, er ist... irgendwie... niedlich“, erwiderte Face unsicher.

 

Murdock schüttelte den Kopf und streichelte Billy tröstend, der die Ohren hängen ließ und sich wieder an seine Beine schmiegte. Gut, wenn ihnen sein neues Haustier nicht gefiel und sie vorzogen, es zu ignorieren, dann sollten sie. Vielleicht hatten sie sich ja inzwischen auch neue Freunde gesucht, die er dann ebenfalls ignorieren konnte. "Wohin fahren wir?“, fragte er schmollend.

 

Hannibal beschäftigte sich noch immer mit seiner Zigarre, er erwiderte nichts.

 

BA grollte und kurbelte das Fenster auf seiner Seite hinunter.

 

„Ich dachte, wir suchen uns irgendwo ein nettes Plätzchen, wo wir für eine Weile bleiben können“, sagte der Colonel schließlich. Er blickte den Piloten nicht an. „Wir wollten sehen, wie es dir geht.“

 

„Wir hätten schon früher versucht, dich aus dem Krankenhaus zu holen, aber wir mussten uns da erst mal gründlich umsehen“, pflichtete Face bei. „Außerdem war es nicht ganz einfach, heraus zu finden, wo du steckst. Auf der Flucht zu sein, schneidet einen von ziemlich vielen Informationquellen ab.“

 

„Was habt ihr die ganze Zeit über gemacht?“ Murdock ließ Billy los und lehnte sich in seinen Sitz zurück. Er sah nicht zu Face hinüber, als der seine Hand nahm und sie fest in seiner hielt. Doch er erwiderte den Druck der Finger um seine.

 

„Wir haben uns vorbereitet, Captain“, erwiderte Hannibal mit einem Grinsen.

 

„Vorbereitet? Worauf?“

 

“Der Jazz hat Hannibal wieder, das ist passiert”, warf BA mit Abscheu ein. „Er hat so eine verrückte Idee, Schauspieler zu werden. Angeblich nur, um leicht an Makeup und Requisiten für seine wahnsinnigen Pläne zu kommen.“ Er schnaubte verächtlich. „Er kann gar nicht abwarten, sich in einem dieser Gummianzüge zu sehen, und so ein dämliches Monster zu spielen.“

 

„Ich weiß nicht, BA“, mischte sich Face ein. „Ich denke, wir könnten da auf etwas gestoßen sein.“ Er blickte den Piloten an und lächelte. „Wenn wir schon auf der Flucht sind, warum es nicht für uns nutzen.“

 

In Hannibals blauen Augen funkelte es. „Wenn Sie ein Problem haben und niemand kann Ihnen helfen“, imitierte er einen Radiosprecher. „Wenn Sie das Geld haben und wenn Sie sie finden können, engagieren Sie doch das A-Team.“ Er grinste. „Ich arbeite noch am Text.“

 

„Engagieren als was?“, fragte der Pilot verblüfft.

 

„Als was immer wir gebraucht werden. Ich arbeite noch an den Details.“ Er schwenkte seine Zigarre. „Wir werden niemand töten, niemand ernsthaft verletzen. Aber wir können uns die Fälle vornehmen, an die die Polizei nicht ran will oder kann, weil ihr die Beweise fehlen. Wir können Menschen helfen, die wirklich Hilfe brauchen.“

 

„Das klingt ja wie...“ Murdock zögerte. „Wie so eine Art Robin Hood-Nummer.“

 

“Kommt bloß nicht auf die Idee, mich in Strumpfhosen stecken zu wollen”, drohte BA.

 

„Ich wette, sie würden dir großartig stehen“, konnte der Pilot sich nicht verkneifen, anzumerken.

 

BA wandte sich um und starrte ihn böse an, doch Murdock blinzelte nicht mal, behielt nur sein Grinsen bei.

 

„Vielleicht ein bisschen idealistisch“, merkte Face an, BAs Zwischenbemerkung ignorierend.

 

„Aber nicht grundsätzlich schlecht“, erwiderte Hannibal. Er sah den Piloten an. „Also Robin Hood. Gut. Sag’ mal, wie wäre es, wenn wir dich jetzt erst mal zum Essen ausführen?“, schlug er vor. „Du bist doch immer hungrig. Geben sie dir im Krankenhaus nicht genug, du bist so dünn?“

 

Billy wedelte bei der Erwähnung von Essen mit dem Schwanz und stellte die Ohren auf. Murdock streichelte ihn schuldbewusst, für ein paar Minuten hatte er seinen neuen Freund fast vergessen. Aber sein Blick glitt hinüber zu Face und die Finger seiner freien Hand schlossen sich fester um Face’ Finger.

 

 

 

Ende