Die Wahrheit

T’Len

2009

 

 

 

Fandom: SOKO 5113

Charaktere: Manne/Theo, Franz, Katharina

Kategorie: PG

Hinweise: Folge „Riekes Schwester“

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Manne schuldet Franz noch eine Antwort und die überrascht ihn.

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

„Also, was ist nun?“ Lässig und mit verschränkten Armen lehnte Franz Ainfachnur, sozusagen bayrischer Hinterwald-Dorfpolizist, Katharinas designierte Schwangerschaftsvertretung bei der SOKO 5113 in München und seit einem vor Jahren gemeinsam gelösten Fall guter Freund von Manne und Theo, im Türrahmen des Büros und blickte Brand auffordernd an.

 

„Was ist was?“, fragte Manne, der im Moment nicht wusste, worauf der andere hinaus wollte,  stirnrunzelnd zurück.

 

„Wer ist dein Typ?“, erklärte Ainfachnur. „Du schuldest mir noch eine Antwort.“

 

Manne, der an seinem Schreibtisch stand, seufzte. Früher am Tag, während ihrer aktuellen Ermittlungen zum Tod einer jungen, gelähmten Frau, der Selbstmord sein konnte oder auch nicht, hatten sie ein Bild der Schwester – und möglichen Mörderin - des Opfers betrachtet. Eine Frau in ihren frühen Vierzigern, die ihren Chef Arthur Bauer mehr als nur in beruflicher Hinsicht zu interessieren schien. Manne hatte den Anblick mit „Nicht mein Typ“ kommentiert und Franz’ darauf folgende Frage, wer denn sein Typ sei, mit einem „Das geht dich nichts an“ gekontert.

 

„Das geht dich wirklich nichts an“, sagte er nun erneut und warf Franz einen Blick zu, von dem er hoffte, dass er ihm ein für allemal klar machen würde, dass sein privater Geschmack hier nicht zur Diskussion stand.

 

Doch wie üblich war Ainfachnur gegen solche subtilen Hinweise blind und taub, fuhr stattdessen in seiner jovialen, meist etwas zu geschwätzigen Art fort: „Nun sag schon! Wer ist dein Typ, Dolly Buster oder Katharina Witt? Ich verrat dir dann auch meinen.“

 

Theo sah von den Unterlagen, mit denen er sich beschäftigt hatte, auf und tauschte einen stummen Blickwechsel mit Manne. „Warum sagt du Franz nicht einfach, wer den Typ ist“, schlug er schließlich vor.

 

„Manne zuckte mit den Schultern. „Theo“, sagte er schlicht.

 

„Ich will nicht wissen, wer Theos Typ ist, sondern deiner“, erwiderte Franz.

 

„Theo“, sagte Manne noch einmal.

 

Hinter Katharinas Computer drang ein leises Glucksen hervor, als die junge Frau sich bemühte, ihr Lachen zu unterdrücken, während Franz nun doch etwas irritiert dreinschaute. „Dann eben nicht“, meinte er mit einem Hauch von Beleidigtsein in der Stimme.

 

„Du verstehst nicht, Franz“, sagte Manne. „Theo ist mein Typ.“ Er lächelte Renner zu. „Mein Traumtyp.“

 

Theo stand auf, trat hinter dem Schreibtisch hervor und legte Manne den Arm um die Schulter. „Und Manne meiner. Schon seit Jahren.“ Er drückte Manne einen leichten Kuss auf die Wange.

 

Franz Ainfachnur blickte von einem der Männer zum anderen. Zum ersten Mal, seit er die Büros der SOKO 5113 betreten hatte, war er wirklich und wahrlich sprachlos.

 

Ende