Jahrestag

T’Len

2011

 

 

 

Fandom: SOKO Stuttgart

Charaktere: Jo Stoll / Rico Sander

Kategorie: PG

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Frühstück im Bett mit Überraschung

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

Jo lächelte liebevoll, als er auf die schlafende Gestalt in seinem Bett blickte. Die Arme weit von sich gestreckt, den Kopf zur Seite gedreht, auf den Bauch liegend, hatte Rico mittlerweile den ganzen Platz eingenommen.

 

Jo stellte das Tablett auf den Boden und setzte sich auf die Bettkante, um sich zu Rico zu beugen und ihn auf die Wange zu küssen. „Aufwachen, Sleeping Beauty.“

 

Rico drehte sich auf den Rücken und  lächelte. „Hey du“, sagte er. „Guten Morgen.“ Er schnupperte. „Kaffee im Bett? Wie romantisch.“

 

„Ich dachte, wenn wir schon endlich mal ein freies Wochenende haben, genießen wir es richtig“, erwiderte Jo. „Und wenn doch noch eine Leiche auftaucht, kann sie was erleben. Ich bringe sie persönlich noch mal um.“

Rico lachte, setzte sich auf und rückte zur Seite, so dass Jo sich richtig aufs Bett setzen konnte. Er hob das Tablett nach oben und stellte es vor ihren Füßen ab. Dann nahm er ein kleines Päckchen, in Silberpapier eingeschlagen und mit einer roten Schleife verziert, und reichte es Rico.


“Ein Geschenk? Für mich?“, wunderte sich der jüngere Mann.


“Weil heute unser Halbjahrestag ist“, erklärte Jo.

 

„Halbjahrestag?“ Rico runzelte die Stirn und drehte das Päckchen unsicher in den Händen.

 

Nun vor einem halben Jahr hatten wir zum ersten Mal hießen, leidenschaftlichen Sex.“ Jo lächelte als er sah, wie Rico errötete. Dann sah sein Freund einfach zu süß aus.

 

„Das... das hab ich ganz vergessen“, stotterte Rico verlegen. „Ich meine, nicht den Sex... den nicht natürlich... aber ich... ich hab nicht gewusst, dass das heute genau ein halbes Jahr...“

 

Jo lachte auf und wuschelte Rico zärtlich durchs eh schon zerzauste Haar. „Und da dachte ich immer, du bist hier das große Zahlengenie. Oder war ich so wenig erinnerungswürdig? Dann bin ich jetzt aber echt beleidigt.“

 

„Das... das tut mir Leid“, Rico war mittlerweile rot bis unter die Haarspitzen.

 

„Hey war doch nur Spaß.“ Jo küsste seinen Freund zärtlich auf den Mund. „Komm, pack aus“, sagte er dann.

 

Rico löste vorsichtig die Schleife und das Papier. Verwundert starrte er dann auf ein kleines goldenes Kästchen.

 

„Mach’s auf!“, ermunterte Jo ihn.

 

Rico hob vorsichtig den Deckel und fand im roten Samt einen Schlüssel liegen, der an einem mit lauter Herzen verzierten Schlüsselband hing. Fragend blickte er Jo an.

 

Der lächelte ihm liebevoll zu. „Der Schlüssel zum Hausboot“, erklärte er. „Damit du weißt, dass du hier jederzeit willkommen bist.“

 

Ende