Autor: T'Bitch (lokalisiert ins Deutsche von Acidqueen mit Erlaubnis

der Autorin)

Serie: TOS

Rating: R (BDSM, ueberwiegend Gespraech)

Code: S/Sc (implizit), S/Mc

 

 

 

Zusammenfassung: Hattest Du jemals das dringende Beduerfnis, jemanden zu schlagen?

 

Kommentar: Diese Geschichte ist eine Fortsetzung zu "Nur eine Frage der Technik".

 

Archiv: Bitte fragen.

 

Hinweis: Startrek und alle Figuren (Spock, Scott, McCoy) sind im Besitz von Paramount/Viacom. Diese Geschichte erfuellt die Richtlinien des "Fair Usage", eine Copyright-Verletzung ist nicht beabsichtigt

 

 

*****

 

Es war fast Mitternacht, als Doktor McCoy das letzte wunde Mannschaftsmitglied zur Tuer hinaus schob. Er sah sich um. Den ganzen Nachmittag waren sein Team und er damit beschaeftigt gewesen, den Argolianischen Schlampenvirus aus den Leuten herauszuschlagen. Nun lagen in der normalerweise blitzsauberen Krankenstation ueberall Teile aus Leder und Latex herum, und auch Kleidungsstuecke wie Tops und Miniroecke. Ein BH hing von den Lueftungsschlitzen herunter, wie McCoy saeuerlich bemerkte, und ein einzelner abgebrochener Absatz stand auf seinem Schreibtisch.

 

Die Tuer ging auf und McCoy drehte sich um, um den Neuankoemmling in Empfang zu nehmen. Doch der Anblick verschlug ihm die Sprache.

 

Spock, barfuss und in einen zu engen Overall des Maschinenraumsteams gezwaengt, hatte einen Arm um die Taille von Scott gelegt. Der Chefingenieur hatte eine Hand im Gesicht, und in der anderen hielt er eine vergessene Reitgerte.

 

"Mein Gott, Scotty!" sagte McCoy. "Was ist denn mit Ihnen passiert?"

 

Der gestresste Chefingenieur warf ihm einen eisigen Blick zu.

 

"Was denken Sie denn, nach was das aussieht? Er hat mir die Nase gebrochen!"

 

"Ich seh's. Hier, setzen Sie sich hin und lassen Sie mich das mal anschauen."

 

"Ich habe mich strikt an Ihre Anweisungen gehalten, Doktor. Ich habe ihn gefesselt und geschlagen, aber dann..."

 

"...hat er sich befreit und Ihre Nase gebrochen."

 

Scott nickte nur.

 

"Und wie geht es Ihnen, Mr. Spock?"

 

"Ich bin ziemlich irritiert ueber dieses Ereignis, Doktor."

 

"An was erinnern Sie sich denn zuletzt?"

 

"Der Captain hat mich ueberredet, ihn zu einem Landurlaub auf dem Planeten zu begleiten... und dann stand ich ueber Mr. Scott gebeugt mit seinem Blut an meinen Haenden, und ich trug..."

 

Spock verfiel in Schweigen und wurde ein wenig gruen um die Nase herum.

 

McCoy gab den Chefingenieur ein Schmerzmittel und sah sich die Verletzung unter dem Ostioskop an.

 

"Gluecklicherweise war das ein glatter Bruch.... das heilt schnell. Schlafen Sie erstmal eine Runde."

 

Scotty nickte und ging. Spock zoegerte.

 

"Brauchen Sie noch was?"

 

"Ich wuerde es begruessen, wenn Sie mich scannen wuerden, um sicherzugehen, dass der Virus verschwunden ist."

 

"Klar, setzen Sie sich." Die Prozedur dauerte nur eine Minute. "Ja sieht prima aus. Haben Sie sonst noch was auf dem Herzen?"

 

Der Vulkanier schaute zur Seite, und oeffnete schliesslich den Overall. McCoy hielt die Luft an, und dann biss er sich fast auf die Zunge bei dem Versuch, sich das Lachen zu verkneifen.

 

"Ich kann mich nicht erinnern, wie ich diese bekommen habe."

 

Der Doktor streckte die Hand aus und beruehrte den dicken silbernen Ring in Spocks rechter Brustwarze. Zwischen den Ringen verlief eine duenne silberne Kette.

 

"Nun, sie scheinen offensichtlich von jemandem angebracht worden zu sein, der wusste, was er tat."

 

"Da ist noch.... mehr," sagte Spock.

 

"Moechten Sie es mir zeigen?"

 

"Das verlaesst nicht den Raum, nehme ich an..."

 

"Natuerlich nicht." McCoy sah sich um und verriegelte die Tuer zur Beruhigung seines Patienten.

 

Spock stand auf und zog den Overall aus, ohne McCoy anzusehen. Mc Coy folgte der Linie des schlanken Oberkoerpers mit seinen Augen, ueber die dunklen Brusthaare und die trainierten Bauchmuskeln runter zu...

 

Diesmal konnte er sich nicht zurueckhalten - er lachte laut.

 

"Sie koennen sich nicht erinnern, wie *das* gepierct wurde?"

 

"Ich war zu diesem Zeitpunkt offensichtlich schon infiziert. Bitte, Doktor."

 

"Und was soll ich damit machen?"

 

"Es entfernen."

 

"Sind Sie sicher, dass Sie es nicht behalten wollen? Ich habe gehoert, dass sie ziemlich viel Spass machen koennen, wenn man sie richtig einsetzt."

 

Er hatte nicht geglaubt, dass der Vulkanier noch angespannter werden koennte.

 

"Doktor, ich sehe keine Notwendigkeit fuer das Anbringen von Metallgegenstaenden an meinen Genitalien zur hoeheren Befriedigung meiner Sexualpartner."

 

"Sie sind wohl ziemlich von sich ueberzeugt, was?" keuchte McCoy und bog sich vor Lachen.

 

"Ich bin nicht hierhergekommen, um von Ihnen sexuall belaestigt zu werden."

 

"Natuerlich nicht, dass hat Scotty ja schon erledigt."

 

Im Nachhinein konnte er sich nicht mehr genau an die Geschehnisse erinnern. Spock war so schnell - und im naechsten Moment lag er baeuchlings auf dem Biobett, an Armen und Beinen festgebunden.

 

"Ich habe genug von Ihnen," sagte Spock.

 

"Sie haben heute noch lange nicht genug von mir abbekommen." Selbst angebunden konnte sich McCoy nicht zurueckhalten, den Vulkanier anzustacheln.

 

Dieser hob die Reitgerte auf, die Scott vorhin zurueckgelassen hatte.

 

"Eine Situation, die behoben werden muss, finden Sie nicht auch?"

 

"Schweig ruhig, mein schlagend Herz..." sagte McCoy spoettisch.

 

Spock grinste ein sehr unvulkanisches Grinsen in dem Wissen, dass McCoy es nicht sehen konnte. Schlagen war genau das richtige Wort....

 

*****

 

 

 

http://www.syredronning.de/humor.html

 

syredronning@syredronning.de

 

 

Fortsetzung in Spare nie zur falschen Zeit