Titel: Die wunderbare Welt von Prinz George

Autor: Lady Charena
Fandom: Blackadder Season 3

Pairung: Prinzregent George, Edmund Blackadder

Rating: gen, Humor

Beta: T'Len
Archiv: ja

Summe: Prinz George hat ein fantastisches neues Spielzeug entdeckt.

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

Die Klingel tat, was Klingeln tun, sie klingelte. Und es gefiel ihr so gut, dass sie gar nicht mehr damit aufhören wollte.

 

Fluchend warf sich Edmund Blackadder seine Jacke um und machte sich ächzend und Verwünschungen murmelnd zum Zimmer seines Herren auf. Er legte schützend eine Hand um die jämmerlich zitternde Flamme der Kerze, die er trug.

 

In Prinz Georges Zimmer brannten alle Kandelaber und der Prinz selbst war noch immer vollständig bekleidet, so wie er vor einigen Stunden von einem Saufgelage aus seinem Club zurückgekehrt war.

 

„Blackadder! Na endlich!“ George wandte sich seinem Butler zu. Er strahlte über das ganze Gesicht.

 

Da es sich offenbar nicht um einen Notfall handelte - wobei die Definition eines Notfalls durchaus nicht genau definiert war, wenn man es mit Prinz George zu tun hatte (auch eine Spinne auf dem Kopfkissen des Prinzen konnte eine Katastrophe und Feuersbrünste im Schlafzimmer hervorbeschwören) – verlangsamte Blackadder seine Schritte beträchtlich. „Mylord?“

 

„Sieh’ dir nur an, was mir einer meiner Freunde im 'Naughty Hellfire Club' geschenkt hat. Ist das nicht das wunderbarste Ding auf Erden, dass man sich nur vorstellen kann?“

 

Blackadder konnte sich eine Menge wunderbarer Dinge vorstellen. Die naheliegendesten involvierten eine Guillotine, Prinz Georges ungewaschenen, royalen Hals und seine Hand am Auslöser. „Ich nehme an, es ist ein guter Grund, mich mitten in der Nacht auf zu wecken.“ Er machte sich keine Mühe, den Sarkasmus aus seiner Stimme fern zu halten, der Prinz war ohnehin auf diesem Ohr stocktaub. „Um drei Uhr morgens, um präzise zu sein.“ Er trat um den Prinzen herum, um das „wunderbare Ding“ zu betrachten, das auf dem Tisch lag.

 

Ein Holzkreisel. Ein ziemlich ungleichmäßig geschnitzter, dämlicher, alberner Holzkreisel, mit dem nicht mal die ärmsten Straßenkinder spielen würden. Und der Prinz machte ein Getue, als hätte er den Heiligen Gral entdeckt.

 

Manchmal fragte sich Blackadder, womit er dieses Leben nur verdient hatte.

 

„Eine wahrhaft fantastische Entdeckung, wenn ich das selbst so sagen darf!“ Der Prinz lächelte sehr zufrieden und hob den Kreisel an, stellte ihn auf die Spitze und brachte ihn nach einigen Versuchen dazu, sich schlingernd und wackelig zu drehen, bevor er umfiel. Begeistert klatschte George in die Hände. „Ist das nicht erstaunlich? Es tanzt.“

 

„Wahrhaft erstaunlich“, entgegnete Blackadder trocken. „Ebenso erstaunlich wie die Tatsache, dass die beiden vertrockneten Rosinen in Ihrem Großhirn, die sich Gehirnzellen nennen, keinen kollektiven Selbstmord vor Entzücken über diesen Ansturm an Genialität begehen.“

 

Der Prinz runzelte die Stirn. Dann lachte er hell auf und schlug Blackadder schmerzhaft auf die Schulter. „Immer für einen Scherz gut, der alte Blackadder. Dabei weiß doch jeder, dass ich gegen Rosinen allergisch bin.“ Dann versuchte er wieder, den Kreisel in Drehungen zu versetzen. „Ist das nicht ein köstliches Spielzeug? Wir müssen unbedingt dafür sorgen, dass die ganze Welt es kennen lernt.“

 

„’Wir’ müssen unbedingt dafür sorgen, dass dies das letzte Mal war, dass ich um drei Uhr morgens aus dem Schlaf gerissen werde, um mir gequirlten Schwachsinn anzuhören. Die Menschheit kennt Kreisel schon seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden!“

 

„Oh.“ George verzog enttäuscht das Gesicht. „Jeder kennt Kreisel? Warum habe ich so ein Ding noch nie zuvor gesehen?“ Er setzte sich und stützte das Kinn in die Handfläche.

 

Blackadder holte tief Luft und schloss für einen Moment die Augen. Gut, wenn der Prinz versuchte nach zu denken, sollte ihn dass einige Stunden lang beschäftigen und er bekam noch etwas von seinem wohlverdienten Schlaf. Wortlos verließ er das Schlafgemach des Prinzen.

 

George zuckte nach einer Weile mit den Schultern – vom Nachdenken bekam er immer schlimme Kopfschmerzen – und beschäftigte sich lieber wieder mit seinem neuen Spielzeug. Er juchzte begeistert, als es ihm gelang, den Kreisel in so heftige Drehungen zu versetzen, dass er über den Tischrand schoss. „Absolut unglaublich!“ Doch als er den Kreisel vom Boden aufhob, war die Spitze abgebrochen. Enttäuscht trat George zum Kamin und zog an der daneben hängenden Klingelschnur. „Blackadder?“

 

 

Ende