Titel: Like peaches and cream
Autor: Lady Charena
Fandom: The A-Team
Charaktere: Murdock/Face, Hannibal, BA
Thema: #019. weiß
Word Count: 2225
Rating: PG, slash
Anmerkung des Autoren: Vielen Dank an T’Len für’s betalesen.

Summe: Nachdem Murdock wieder gesund ist (Episode: Curtain Call), beschließen die Jungs, das es vielleicht nicht schlecht wäre, L.A. für eine Weile zu meiden und machen Urlaub.

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Lyrics by Ohio Express



…yummy, yummy, yummy,
I got love in my tummy, and I feel like a-lovin you.
Love, you´re such a sweet thing, good enough to eat thing.
And that´s just a-what I´m gonna do.
Your love is like peaches and cream.
Kind-a like sugar, kind-a like spices,
kind-a like, like what you do…


“Ich dachte, wir würden etwas essen gehen”, murrte BA griesgrämig, als sie endlich einen freien Tisch entdeckten. Er lag im hinteren Teil des Raumes, und um zu ihm zu gelangen, mussten sie sich durch eine Schar wild durcheinander plappernder Kinder und genervt dreinsehender Eltern schieben. „Das hier ist ein Laden für Kinder, Hannibal. Und das Essen ist mies.“

„Sieh es mal unter dem Punkt, dass uns hier ganz bestimmt niemand suchen wird.“ Hannibal grinste, als er das „Rauchen verboten“-Schild an der Wand entdeckte und zog eine Zigarre aus der Tasche. „Was hast du auf einmal gegen Burgerheaven?“, fragte er unschuldig und zündete seine Zigarre an. „Ich hätte ja den irischen Pub vorgeschlagen, an dem wir vor einer halben Stunde vorbeigekommen sind.“ Er zuckte mit den Schultern. „Aber was zählt schon Gemütlichkeit und Ruhe, wenn es eine neue Captain Bellybuster-Sammelfigur zu erbeuten gibt.“ Murdock hatte - seit sie ihn vom Krankenhaus abgeholt hatten - über nichts anderes mehr gesprochen, als über die Burgerheaven-Anzeige in der Zeitung von gestern. Als sie dann an einem Restaurant der Fastfood-Kette vorbeigekommen waren und Murdock die lebensgroße Captain-Bellybuster-Figur auf dem Bürgersteig davor sah, war er nicht mehr zu halten gewesen und sie legten eine Pause ein.

BA knurrte – was sich ebenso auf die Zigarre, als auch auf die Lokalität beziehen mochte, in der sie sich aufhielten. Oder auf den Piloten, der sich wie ein Aal durch das Chaos schlängelte, um wie aus dem Nichts bei ihnen aufzutauchen.

„Ignorieren wir ihn einfach“, schlug Murdock vor, und glitt auf die Bank an der anderen Seite des Tisches. „Der Große hier hat immer schlechte Laune, wenn er seinen Van nicht mitnehmen darf.“ Er lächelte BA entwaffnend strahlend an.

Der quirlige Pilot schien heute keinen Moment still sitzen zu können. Auch jetzt rutschte er hin und her; verrenkte sich den Hals, um über den voll besetzten Raum hinweg nach Face Ausschau zu halten, der das kürzere Streichholz gezogen hatte und sich deshalb in die Schlange vor dem Schalter einreihen musste, um für sie alle zu bestellen.

Eigentlich unterschied sich Murdock kaum von den Kindern, die überall herumschwirrten und mit ihren hellen, hohen Stimmen einen ohrenbetäubenden Lärm veranstalteten. Er sprang auf, um Face zuzuwinken und schlug dabei fast einer Frau mit einem vollbeladenen Tablett und zwei quengelnden Kindern den Ellbogen in die Rippen, als sie sich an ihrem Tisch vorbeiquetschte.

Hannibal grinste. „Hinsetzen, Murdock“, sagte er. „Oder BA hier bekommt die neue Captain Bellybuster-Sammelfigur. Ich überlasse es deiner Phantasie, was er damit machen wird.“

„Aber Colonel!“ Murdock setzte zu heftigem Protest an, überlegte es sich dann aber doch anders und lümmelte sich wieder auf die Bank. Er verschränkte die Arme vor der Brust, lehnte sich gegen die Wand, setzte eine Schmollmiene auf und streckte die langen Beine unter dem Tisch aus, was ihm einen Tritt von BA einbrachte, der ihm gegenüber saß.

Hannibal schüttelte den Kopf. Manchmal fühlte er sich schon eher wie ein Vater mit einer Schar ungezogener Kinder, als wie der Anführer ihres Teams. Er warf einen mitfühlenden Blick auf die Familie am Nebentisch, deren drei Sprösslinge sich eben gegenseitig Ketchup und Senf ins Haar schmierten. Nun, zumindest war es nicht so schlimm.

„Wir fahren immer mit dem Van“, kam BA auf seine Klage zurück.

„Das haben wir doch schon geklärt. Er ist zu auffällig.“ Smith beobachtete, wie Murdock mit fahrigen Bewegungen begann, ein paar Strohhalme ineinander zu verdrehen. Er griff über den Tisch und nahm sie ihm weg. Dann legte er für einen Moment die Hand auf den Arm des Piloten, bis der ihn ansah. Er spürte die Anspannung in den Muskeln unter der alten Lederjacke. „Alles in Ordnung, Captain?“, fragte er ernst.

Er hatte schon seit einiger Zeit das Gefühl, das Murdock etwas vor ihnen zu verbergen versuchte. Genau auch aus diesem Grund hatte er darauf bestanden, dass sie der Pilot auf ihren Ausflug begleitete, während Decker herumschnüffelte und die Stadt auf den Kopf stellte. Die letzten Zusammenstöße mit ihm waren etwas zu knapp ausgegangen, sogar für Hannibals Geschmack. Sie würden sich für ein paar Tage, vielleicht eine Woche, von L.A. fernhalten und die Dinge etwas abkühlen lassen. Face hatte Murdock - mit einem Urlaubsschein aus seinem schier unendlichen Requisitenfundus - aus dem Krankenhaus geholt. Die Fälschung war so perfekt, dass nicht einmal Doktor Richter selbst sicher sein konnte, dass er den Schein nicht persönlich unterzeichnet hatte...

Murdock blinzelte, für einen Augenblick verschwand das Strahlen aus seinen Gesichtszügen und er sah aus, als würde er gleich in Tränen ausbrechen. Doch dann grinste er. „Yes, siree, Colonel“, erwiderte er und salutierte. Dann rutschte er zum anderen Ende der Bank, um erneut nach Face Ausschau zu halten.

Hannibals Augen verengten sich nachdenklich. Er fragte sich, ob es etwas mit der Verletzung zu tun haben könnte, von der Murdock sich gerade erholt hatte. Murdock war zuvor, gleich nach seiner Ankunft in ’Nam, schwer verwundet worden und in seiner Akte stand, dass er zwar körperlich rasch genesen war, aber danach unter Schlafstörungen und Erschöpfungszuständen litt. Wäre er nicht trotz seiner Jugend ein so ausgezeichneter Pilot gewesen und hätte man ihn nicht für die Versorgungs- und Krankentransporte benötigt, wäre er als „psychisch labil“ eingestuft vielleicht nicht mehr in die Luft gekommen. Aber es war keine Zeit der Rücksichtnahme gewesen und so war Murdock als Huey-Pilot einem sogenannten Crack-Kommando zugeteilt worden, das unter dem Befehl eines Lieutenant Colonel John Smith stand. Ohne dass sie es damals selbst wussten, hatte erst der Pilot die Einheit komplettiert.

Die Ankunft von Face, der ein vollgepacktes Tablett balancierte, lenkte seine Gedanken in eine andere Richtung.

Hinter Peck tauchte eine junge Frau in der Burgerheaven-Uniform mit einem zweiten Tablett auf. Das brachte auch nur Face in einem Selbstbedienungsladen zustande. Er lächelte ihr dankbar zu, worauf die junge Frau rot anlief, das Tablett fast auf den Tisch fallen ließ – nur B.As rasches Eingreifen verhinderte, dass die Burger auf dem Boden, statt auf dem Tisch landeten – sich abwandte und im Gewühl verschwand.

Face ließ sich mit einem zufriedenen Lächeln neben Murdock nieder, der ihn erwartungsvoll ansah. Er begann, das Essen auszuteilen. „Ein extra-großer Maxi-Captain-Bellybuster-Spezial für BA“

„Wo ist sie?“, fragte der Pilot ungeduldig.

„Das hier ist für dich, Hannibal.“ Face ignorierte den Rippenstoß geflissentlich, den er von seinem Freund erhielt. „Ohne Senf.“

„Facey!“, quengelte Murdock. „Wo ist meine Captain-Bellybuster-Sammelfigur?“

„Und für mich einen California-extra und Fruchtsalat zum Nachtisch“, fuhr Peck ungerührt fort.

„Lieutenant!“ Hannibal verbiss sich ein Grinsen, als Face bei seiner Kommandostimme unwillkürlich zusammenzuckte. „Gib’ ihm um Himmels Willen diese Figur, bevor er dir die Ketchupflasche an den Kopf wirft. Das wird deinen Haaren überhaupt nicht gut tun. Ganz zu schweigen von deinen schicken, neuen Klamotten.“

Mit einem „Du-bist-ein-Spielverderber-Hannibal“-Blick schob Face dem Piloten einen kleinen Karton zu. Mit einem Jubelschrei fiel ihm Murdock um den Hals und küsste ihn auf den Mund. Was die beiden anderen in den seltenen Genuss brachte, Faces Gesicht vor Verlegenheit rot anlaufen zu sehen. Peck schoss warnende Blicke in Richtung seiner Kameraden. Dann sah er sich hektisch um. Aber niemand schien in dem allgemeinen Tohuwabohu auf sie geachtet zu haben.

Hannibal lächelte unschuldig und nuckelte an seiner Zigarre. BA schien sich nur auf das Essen zu konzentrieren und seine Umgebung völlig zu ignorieren.

„Danke!“ Murdock betrachtete die kleine Figur ausgiebig von allen Seiten. „Das ist die schönste überhaupt“, stellte er fest.

Face nahm das Plastikding in Augenschein und konnte nichts besonderes daran entdecken. Eine schlecht angemalte, billige Supermann-Kopie mit blauen Handschuhen. Oder sollte Captain America das Vorbild sein? Es war schon ziemlich lange her, dass er im Waisenhaus Comics gelesen hatte. Er machte sich daran, die Getränke auszuteilen. Milch für BA – was sonst. Hannibal bekam eine Cola, die er eher ungern entgegennahm, aber bei Burgerheaven gab es kein Bier. Für sich selbst hatte er einen Apfelsaft und für Murdock einen der knallbunten Captain-Bellybuster-Powershakes. Schon die Farbe, ein grelles, zungenfärbendes Giftgrün, schreckte vom Trinken ab, aber der Pilot behauptete, sie würde gut schmecken. „Zum Nachtisch habe ich euch Apfelkuchen besorgt. Und für unseren ‚Kleinen’ hier einen Big-Captain-Bellybuster-Eisbecher Pfirsich, mit doppelt Sahne und extra vielen Marshmellow-Splittern. Tut mir leid, Murdock, aber sie hatten keine blauen mehr.“

„Blau?“, fragte BA ungläubig. „Es gibt blaue Marshmellows?“

„Sonderanfertigung für Burgerheaven“, erklärte Murdock und quetschte eine Portion Ketchup auf seinen Burger und über seine Fritten, die die anderen drei schaudern ließ. Die Figur stand neben seinem Teller. „Sie sind blau, rot und weiß, genau wie die Fahne auf Captain Bellybusters Brust.“ Seine Augen blitzten übermütig. „Und es gibt sie nur auf dem Big-Captain-Bellybuster-Eisbecher, yes siree!“ Er stürzte sich in eine Aufzählung aller Captain-Bellybuster-Spezialitäten, die es je gegeben hatte – nicht, ohne dabei seinen Teller zu leeren.

Hannibal fragte sich zum tausendsten Male verwundert, wie Murdocks Gehirn eigentlich arbeitete. Seine Erinnerungen wiesen Löcher auf, die groß genug schienen, um einen Jumbojet hindurch zu steuern - vor allem was seine Zeit in Vietnam betraf – und andererseits war sein Kopf mit Trivialitäten und obskuren Wissensfetzen angefüllt, die seine Freunde regelmäßig in Erstaunen versetzten. Jetzt, hier, mit seinen Freunden, in einem Kreis, in dem er sich geborgen fühlte - war er wie ein Kind. Und dann gab es eine andere Seite von Murdock, etwas Hartes, etwas Wildes, das unter der kindlichen Schale lag und im Kampf aus ihm herausbrach. Smith fragte sich, ob es war, was Face und Murdock verband. Der Lieutenant hatte den gleichen Hang zum Risiko, wie er selbst – doch hatte Hannibal schon vor langem gelernt, seine Emotionen heraus zu halten, etwas das Face nicht völlig schaffte.

Er beobachtete, wie Face ein paar Fritten von Murdocks Teller pickte, woraus sich eine kleine Rangelei ergab. In der Geräuschkulisse des Restaurants mit seinen kreischenden, zankenden und spielenden Kindern ging ihr Lachen unter, ohne größere Aufmerksamkeit auf sie zu lenken. Doch auch ohne den Kopf zu drehen, wusste er, dass BA neben ihm die beiden ebenfalls beobachtete.

* * *

„Ähem... ich will ja nicht quengeln, aber wie lange dauert es denn noch?“ Face gähnte. „Es kommt mir vor, als wären wir seit Tagen unterwegs. Außerdem muss es schon seit Stunden dunkel sein.“

„Es kann nicht mehr lange dauern.“ Hannibal sah von der Karte auf und wechselte einen amüsierten Blick mit BA „Warum nimmst du dir nicht ein Beispiel an Murdock und hältst die Klappe?“

„Ich kann während der Fahrt nicht schlafen.“ Face gähnte erneut und rückte Murdock zurecht, der halb auf und halb unter ihm lag, um ihn gewickelt wie eine Boa, sein Kopf an Pecks Schulter. Er murmelte vor sich hin und kuschelte sich wieder an ihn. „Das heißt, abgesehen von dem Körperteil, auf dem ich sitze. Das ist schon vor langer Zeit eingeschlafen.“

„Hör’ auf zu jammern, Faceman, oder du gehst den Rest zu Fuß“, brummte BA - doch auch er klang müde. Allerdings hatte er sich geweigert, sich beim Fahren ablösen zu lassen. Abgesehen von einem kurzen Stopp um zu tanken, hatten sie die restliche Entfernung ohne weiteren Aufenthalt zurückgelegt.

„Das nächste Mal lässt du mich wieder unseren Urlaub organisieren, Hannibal.“ Face legte seinen Kopf gegen Murdocks. „Ich finde...“ Er gähnte. „Ich finde... was mehr in der Nähe.“ Keine zwei Minuten später schlief er ebenfalls.

„Er kann während der Fahrt also nicht schlafen“, murmelte Hannibal grinsend, als er einige Zeit später den Kopf nach den beiden wandte. „Es tut mir fast leid, sie zu wecken.“

BA schnaubte verächtlich. „Meinetwegen kann er mit dem Spinner im Auto bleiben.“

Hannibal drückte ihm einen Schlüsselbund in die Hand. „Warum siehst du dich nicht schon mal um? Ich kümmere mich um Dornröschen und den Prinzen. Das Gepäck kann bis morgen warten.“ Er sah BA nach, der in der Dunkelheit verschwand. Es gab nicht viel zu sehen, die Umrisse eines Hauses; ein paar Schatten, die vermutlich noch mehr Bäume darstellten. Andre hatte nicht übertrieben, als er die Lage der Hütte als abgelegen beschrieben hatte. Was er wohl sagen würde, wenn er wüsste, dass sie sein Ferienhaus benutzten, während er in Cannes war...

Bei Tageslicht war der Ausblick sicherlich besser. Er stieg aus und streckte sich, bewegte die Schultern, um die Steifheit der langen Fahrt daraus zu vertreiben. Dann öffnete er die hintere Tür des grauen Sedans. „Face? Face!“ Er rüttelte Peck an der Schulter und wartete, bis ihn blaue Augen schlaftrunken anblinzelten. „Wir sind da. Küss Dornröschen wach und kommt ins Haus.“

Face gähnte und streckte sich, so gut das ging, immer noch in Murdocks Klammergriff. Er schob eine Hand unter die Wange des Piloten und drehte sein Gesicht zu sich her, um ihn zu küssen. „Hey, du schmeckst immer noch nach Pfirsichen und Sahne“, murmelte er. „Das mag ich. Das mag ich sehr.“

„Was?“, murmelte Murdock, der noch nicht richtig wach geworden war. Er hob den Kopf und sah sich um. „Wo sind wir?“

„Gestrandet in der Wildnis.“ Face lächelte. „Na komm. Aufwachen, Murdock.“ Er stieg aus, ging um den Wagen herum und half dem Piloten beim Aussteigen.

Murdock gähnte und streckte sich. „Warte.“ Er beugte sich zurück in den Wagen und kramte herum, bis er seine Captain-Bellybuster-Figur gefunden hatte. Face nahm sie und schob sie seufzend in die Tasche. Dann legte er den Arm um Murdocks Taille und sie gingen auf die inzwischen hell erleuchtete Hütte zu.


Ende