Titel: Partner
Autor: Lady Charena
Fandom: Criminal Intent
Episode: 55. Blutiges Spiel (F.p.s)
Pairung: Robert Goren, Alex Eames
Rating: gen
Beta: T'Len
Archiv: ja

Summe: Die o.g. Folge endet damit, dass Goren erfährt, dass Eames ihr Baby auf die Welt gebracht hat. Jetzt besucht er sie im Krankenhaus. Oneshot, kurz.

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.


Das Zimmer war leer, als er eintrat. Er zögerte an der Tür. Das hatte er nicht erwartet.

Krankenhäuser riefen ein starkes Gefühl des Widerwillens in ihm wach. Normalerweise war er im Rahmen seiner Pflicht hier und es gelang ihm, dieses Gefühl jedes Mal zu unterdrücken. Doch jetzt war er gekommen, um jemand zu besuchen.

Er ließ die Arme seitlich am Körper hängen und wünschte, er hätte seine Mappe dabei, um etwas zu haben, mit dem er seine Hände beschäftigen konnte. Oder er hätte es so gemacht, wie die offenbar zahlreichen Besucher vor ihm – überall im Raum waren Blumensträuße und Glückwunschkarten und Geschenke verteilt – und eine Aufmerksamkeit mitgebracht. Er war sich nie bewusst geworden, wie beliebt seine Partnerin bei den Kollegen war, doch das ganze Polizeirevier schien sich mit ihr zu freuen.

Ein rares, unbewusstes Lächeln spielte um seinen Mund, als er dachte, dass es ganz anders aussehen würde, läge er in diesem Krankenhaus. Oder war es vielleicht nur deshalb, weil Eames ein Baby bekommen hatte? Brachte das die Sympathien der Menschen zum Vorschein?

„Hey“, erklang es hinter ihm und Eames Stimme riss ihn aus seinen Überlegungen.

Er drehte sich zu ihr um. „Du bist schon wieder auf den Beinen?“

Alex Eames zuckte mit den Schultern und setzte sich auf die Bettkante. „Das ist so üblich und ehrlich, lange hätte ich es auch in diesem Bett nicht ausgehalten.“ Sie bot ihm keinen Stuhl an, sah an seinen Bewegungen und der Anspannung in seiner Gestalt, dass er noch nicht abschalten konnte und eigentlich nicht wirklich hier sein wollte. „Möchtest du das Baby sehen?“, schlug sie vor.

Goran machte unwillkürlich einen Schritt zurück, als hätte sie ihm gedroht. „Oh... vielleicht später.“ Er räusperte sich und deutete auf die Geschenke. „Sieht so aus, als hättest du viel Besuch bekommen. Und das halbe Revier hat wohl Blumen geschickt.“

Eames lächelte, beobachtete ihn. „Ja. Und die andere Hälfte war hier, um mich auf dem Laufenden zu halten. Gratuliere, ich habe gehört, ihr habt den Fall gelöst und einen der Computerfreaks verhaftet.“

„Ja. Es... es war Jack Cadogons Partner Niel. Er hat Corrine getötet, weil er dachte, sie solle ihn ersetzen. Er... er kann ohne Jack nicht arbeiten.“ Goran brach abrupt ab. Er sah Eames an, die in einem Morgenmantel und leicht zerstrubbeltem Haar einen ungewohnten Anblick bot, und sah dann wieder weg. „Ich habe das Muster zu spät erkannt. Er hat ein Muster in seine Spiele einprogrammiert, so wie Wally*, aber ich habe es zu spät gesehen. Ich habe einfach nicht...“

„Bobby!“ Sie wusste, dass er diesen Spitznamen nicht sonderlich schätzte und verwendete ihn bewusst, um ihn aus seiner Grübelei zu reißen. „Der Fall ist vorbei. Ihr habt ihn aufgeklärt und der Kerl wandert in den Knast. Okay?“ Sie wartete einen Moment, bis er nickte. „Was ist los?“

„Bishop und ich...“, begann Goren zögernd, dann sprudelten die Worte beinahe aus ihm heraus. „Ich komme mit ihr nicht klar. Sie... versteht mich nicht. Ich weiß, das Baby hat Priorität, aber Alex...“

Eames richtete sich unwillkürlich auf, sie konnte die Gelegenheiten, zu denen er sie bei ihrem Vornamen genannt hatte, an einer Hand abzählen.

„Alex, wann kommst du zurück?“, fragte Goren mit einem verlorenen Gesichtsausdruck, der selbst einen Stein hätte erweichen können. „Ich brauche dich. Ohne dich...“

Sie lachte und stand auf, um kurz eine Hand auf seinen Arm zu legen und ihn zu drücken. „Bald. Ich komme bald zurück.“ Die Erleichterung auf dem Gesicht ihres Partners wäre fast übertrieben, fast lächerlich zu nennen gewesen, wenn sie nicht genau gewusst hätte, dass er sie wirklich empfand. Und so vermisst zu werden, wer würde sich da nicht geschmeichelt fühlen.


Ende


*) Wally Stevens ist ein Versicherungsexperte, der in Folge 36. Ohne Skrupel (Probability) als Berater fungiert, als mehrere Obdachlose ermordet wurden, auf die Versicherungen in Millionenhöhe abgeschlossen waren. Wally soll helfen, das Gewirr zu entflechten, er ist ein Genie was Versicherungen betrifft, aber steht der Realität in fast autistischer Weise gegenüber und ist von Fünfer-Mustern wie besessen. Erst als Goren diese Muster nicht nur in den Morden, sondern auch in Wallys Unterlagen entdeckte, wurde ihnen klar, dass dieser an dem Betrug beteiligt sein musste. Er bezieht sich in „Blutiges Spiel“ darauf.