Titel: An der Oberfläche
Autor: Lady Charena
Fandom: House, MD
Charaktere: House, Wilson
Thema: # 005. Außenseiten
Word Count: 354
Rating: PG
Anmerkung des Autoren: Vielen Dank an T’Len für’s betalesen.

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.



Die Fassade des Dr. Gregory House ist... eben nichts mehr als eine Fassade.

Die Außenseite des Dr. Gregory House ist die des angesehenen Diagnostikers. So bekannt wie berüchtigt: nicht nur für sein Genie, sondern auch für seine unorthodoxen Methoden – und vielleicht noch mehr für seine Respektlosigkeit, seine Auflehnung gegen Regeln und vor allem für seine direkte, rüde und im allgemeinen äußerst unumgängliche Persönlichkeit. Ein Mann, der einzig seinen eigenen Wegen folgt und sich nicht darum kümmert, was andere über ihn denken mochten.

Das ist die Außenseite, die die Menschen zu sehen bekommen. Ein Rätsel für die meisten.

Das wirkliche Geheimnis verbirgt sich jedoch unter dieser Fassade.

Der Dr. Gregory House unter der Außenseite gibt vor, sich nicht um andere zu kümmern, weil er es so will. Er will gleichgültig sein, uninteressiert an den Beurteilungen und Vorstellungen der Menschen um ihn herum.

Aber es ist nur eine Rolle.

Die Barrieren, die er um sich errichtet, halten die Menschen davon ab, die Wahrheit zu sehen.

Seine Angst.

Seine Unsicherheit.

Nicht immer kann er diese Rolle aufrecht erhalten. Um es überhaupt zu können, dafür braucht er das Morphium, den Alkohol, das Vicodin. Sie betäuben nicht nur den körperlichen Schmerz.

Alleine, in dem leeren Apartment, erlaubt ihm die Mischung aus Alkohol und Drogen aus der Wirklichkeit zu entfliehen.

Dann muss er nicht mehr nur so tun, als fühle er nichts, als wären ihm andere Menschen gleichgültig. Dann stoppt das ewige Gedankenkarussell in seinem Kopf und es wird endlich still und leer in ihm.

Und diesen Ausweg braucht er verzweifelt.

Aber manchmal ist nicht mal das genug. Manchmal ist es nicht genug, alleine zu sein, sicher zu sein.

Dann klingelt mitten in der Nacht Wilsons Telefon. Oder House steht um drei Uhr morgens vor seiner Tür, kaum in der Lage, sich auf den Beinen zu halten und es liegt nicht an den Drogen oder dem Alkohol. Und sie verbringen den Rest der Nacht auf House Couch, oder in Wilsons Wohnzimmer. Schweigend. Leere Worte wechselnd, die nicht an das rühren, was sie dazu bringt, dort zu sitzen.

Vertrauen.

Denn Wilson weiß, was unter der Oberfläche des Dr. Gregory House liegt.

Ende