Inhalt

 

Die Sünde von Lady Charena: Noch immer wandte er sich nicht um, noch immer nicht stark – nicht mutig – genug, dem Blick besorgter blauer Augen zu begegnen, der auf ihn lauerte. Statt dessen starrte er auf seine eigenen Finger, in den sandfarbenen Stoff geflochten, als sehe er sie zum ersten Mal in seinem Leben. In einer bewussten Anstrengung entspannte er sich, löste sie aus dem zerknitterten Material – und legte die Hände auf den Rücken, wie um sie davon abzuhalten, zu verraten, was sein Gesicht nicht zeigen durfte. Konnte.

 

Eine etwas andere Urlaubserfahrung von Nova Blackstar: Nackt wie Gott ihn geschaffen hatte lag Kirk auf einer Decke an dem kleinen Weiher, der zu ihrer Hütte gehörte und beobachtete verliebt, wie Spock sich in dem kühlen Nass tummelte. Was will der Mensch mehr, dachte er, als ein paar Tage Landurlaub an einem ruhigen Plätzchen weit ab vom Alltag. Es war nicht einfach gewesen, das alles hier zu arrangieren. Aber ab jetzt waren sie nur noch zwei Männer, die sich liebten und nur für sich sein wollten.

 

Gestrandet von Stelenan: Seit mehr als 120 Tagen waren sie bereits auf diesem Planeten. Gestrandet. Knapp dem Tod entkommen, als das Shuttle plötzlich Fehlfunktionen hatte und dieser Planet die einzige Möglichkeit war, notzulanden. Niemand hatte sie bisher hier gefunden, seit 120 Tagen. Es gab nicht einmal Anzeichen dafür, dass man sie überhaupt suchte.

 

In Dunkelheit und Licht von T’Rica: Er huschte durch die schützende Dunkelheit, wie er es so oft getan hatte in den drei Jahren seit die Eingeweiden des Schiffes zu seiner neuen Heimat geworden waren. Doch heute war es die Neugier, die ihn aus seinem Versteck getrieben hatte. Neugier auf den Mann, der nun das Kommando über die Enterprise führen würde, auf den neuen Captain, dessen Name Kirk war, wie er wusste

 

Meant to be von T’Elsi: Seit er denken konnte, hatten ihn die Sterne fasziniert. Sie glitzerten fern und geheimnisvoll in der Dunkelheit – und diese Geheimnisse wollte er ihnen entlocken. Er wollte zwischen ihnen reisen, lernen, erfahren... und diese Sehnsucht in sich stillen. Eine Sehnsucht... von der er nicht wusste, was sie begehrte. Nur, dass er es hier auf Vulkan nicht finden konnte.

 

Nothing but a Summer Dreaming von Arcana: Der Sand hält noch die Wärme des Tages, als sie sich gegenüberknien. Heiße Hände gleiten aufreizend langsam über seine Brust, seinen Bauch. Ein spielerischer Stoß und er liegt auf dem Rücken im Sand. Spock folgt ihm, bedeckt ihn mit seinem ganzen Körper. Doch es ist nichts bedrohliches in dieser Dominanz.

 

Schatzsuche von BR: „Warum sollte man sich dies wünschen? Diese Zeiten waren wenig angenehm. Probleme mit der Sauberkeit, daraus resultierende schwere Krankheiten und Seuchen, Hunger und Unterernährung in breiten Bevölkerungsschichten, keine hohe Lebenserwartung und so weiter.“ „Schon, aber es gab auch herrliche Abenteuer. Ein Mann konnte die Grenzen der bekannten Welt weiter hinaus schieben, unbekannte Inseln entdecken oder den Wilden Westen des nördlichen Amerikas erkunden.“ Jim stieß einen weiteren neidischen Seufzer aus.

 

Turbolift für zwei von T’Atja: Der Lift hatte sich gerade erst in Bewegung gesetzt, als die Fahrt auch schon wieder vorbei war. Mit einem uncharakteristischen Ruck blieb er plötzlich stehen. Die vertrauten Geräusche verstummten und das Licht flackerte, entschied sich aber gnädigerweise  doch weiterhin zu leuchten. „Wir stecken fest“, stellte Jim mit einer Mischung aus Überraschung und Entsetzen fest.

 

Und: Myras farbige Fotostory 8. 9. 1966: Irgendwo in Riverside/Iowa:  Jim – begeistert: „Toll! Eine Science Fiktion Serie!“ Wenige Minuten später. Jim – verblüfft: „Mich laust der Affe! Das sind ja wir!“

 

... und vieles mehr.

 

 

 

Leseprobe