Der Brief

T’Len

2008

 

 

 

Fandom: Mit Herz und Handschellen

Charaktere: Leo Kraft/Bernd Fabrius, Nina Metz

Kategorie: PG

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Eine kleine Vorgeschichte zu „Ende und Neuanfang“

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

 

Er lag da, auf dem Tisch, in seiner weißen Unschuld. Leo starrte den Briefumschlag wütend an. Bernd ebenso. Weder Absender noch Briefmarke waren auf dem Couvert, einzig Leos Name war in makelloser Schönschrift darauf geschrieben. Leo wusste, wem diese Schrift gehörte und er wusste auch, dass Bernd es wusste. Sie blickten einander kurz mit düsterem Blick an, bevor sie wieder auf dem Umschlag starrten. Bernd ballte die Fäuste.

 

"Denkst du, es ist eine Briefbombe, Leo?", Nina sah von einem der Männer zum anderen und dann wieder auf den Brief, der auf dem Tisch lag, und wunderte sich, warum keiner Anstalten machte den Umschlag, den sie soeben aus dem Briefkasten geholt hatte, zu öffnen.

 

Leo schüttelte den Kopf. "Nein", sagte er einsilbig.

 

"Willst du ihn dann nicht aufmachen?", wollte Nina wissen.

 

Erneut antwortete ihr ein einsilbiges "Nein."

 

"Er wird uns nie in Ruhe lassen", sagte Bernd düster.

 

"Wer?", fragte Nina. „Von wem ist der Brief?“

 

Statt einer Antwort sagte Leo nur. "Mach ihn auf, wenn es dich interessiert."

 

Das ließ sie sich nicht zweimal sagen. So, wie ihre beiden Freunde reagierten, musste es mit diesem seltsamen Brief ja eine besondere Bewandtnis haben. Neugierig und ungeduldig riss Nina den Umschlag auf. Sie zog eine Konzertkarte heraus. Auf ihrer Rückseite stand in der gleichen Schrift, wie auf dem Umschlag: "Für einen wunderschönen Abend."

 

Nina hielt Leo die Karte hin. "Thorsten", sagte sie leise. Die Karte konnte nur von dem Cellisten kommen, der Leo einst das Herz gebrochen hatte, als er ihn von einem Tag auf den anderen verließ und nun wieder aufgetaucht war, um die alte Liebe aufzuwärmen und damit fasst Leos Beziehung zu Bernd zerstört hatte.

 

Statt Leo griff Bernd nach der Karte, ließ sie nach einem kurzen Blick auf den Text aber fallen, als hätte er sich die Finger verbrannt. "Ich wusste es", sagte er bitter. „Er wird nie von dir lassen.“ Er spürte, wie Panik in ihm aufstieg. Würde Leo sich nicht am Ende doch für Thorsten entscheiden?

 

Leo erwachte aus seiner Starre. "Jetzt reicht es", sagte er und ging zum Telefon. „Ich werde mir das ein für allemal verbitten.“ Er wusste genau, was Bernd dachte und fühlte. Doch er hatte sich entschieden. Für Bernd und gegen Thorsten, das würde er diesem ein für allemal klar machen.

 

Nina drehte den Umschlag in ihren Händen. "Es steht kein Absender drauf", sagte sie.

 

"Ich denke, du weißt nicht, wie du ihn erreichen kannst?", ergänzte Bernd alarmiert und mit klarer Eifersucht in der Stimme. Hatte Leo etwa bereits hinter seinem Rücken Kontakt mit Thorsten?

 

"Wozu bin ich bei der Polizei?", erwiderte Leo und wählte.

 

"Schulz, ich möchte, dass Sie eine Adresse und Telefonnummer für mich heraus finden und zwar pronto", sagte er, als sich am anderen Ende jemand meldete und nannte seinem Kollegen Thorstens Namen. "Wenn er polizeilich noch nicht wieder in München gemeldet ist, versuchen Sie es über diese Agentur." Er angelte die Karte vom Tisch und las den Namen des Konzertveranstalters vor.

 

Er legte auf und wandte sich lächelnd zu Bernd um. "Vertraust du mir?", bat er leise.

 

Ende

 

Fortsetzung: Ende und Neuanfang