Titel: make up and kiss *)
Autor: Lady Charena
Fandom: SK Kölsch
Paarung: Jupp Schatz, Klaus Taube
Rating: humor, PG
Beta: T'Len
Archiv: ja

Summe/Hintergrund: Eine Alternative zur Endszene bei „Jupps Waffe“ (12/2)

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

„Da fällt mir ein, ich habe noch etwas gut bei dir“, meinte Taube mit einem Seitenblick zu seinem Partner und deutete auf die Beule an seinem Hinterkopf. Um Jupps „Flucht“ glaubwürdiger zu machen, hatte er sich von ihm mit der Taschenlampe eins über den Schädel ziehen lassen. Jupp hatte versprochen, das wieder gut zu machen und Klaus dachte nicht daran, ihn einfach so davon kommen zu lassen. Für alles im Leben musste man bezahlen und es war an der Zeit, dass auch Hauptkommissar Schatz diese Lektion lernte... Immerhin war es nun wirklich nicht immer leicht mit Jupp.

 

Schatz grinste schuldbewusst und glitt vom Hocker. „Aber nicht zu fest“, sagte er und erinnerte sich daran, dass Taube genau das gleiche gesagt hatte. Er streckte den Kopf vor. Als Taube aufstand und zu ihm trat, schloss er die Augen und wartete auf den Schlag. Aber der blieb aus.

 

„Folge einfach deinem eigenen Rat, Jupp...“ Klaus Taube lächelte und bevor Jupp wusste, was mit ihm geschah, hielt er Jupps Kopf mit beiden Händen fest und küsste ihn. Nicht einfach so ein Küsschen auf die Wange. Nein, er küsste ihn hart und mit Leidenschaft und so lange, wie Jupp geschockt stillhielt. „...und denk’ an was Schönes“, flüsterte er Schatz ins Ohr, dann ließ er ihn los und beeilte sich, aus dem „Rättematäng“ zu kommen, bevor Jupp wieder ganz bei sich war.

 

Jupp jappste nach Luft und rieb sich mit dem Handrücken über den Mund. „Aber... aber doch nicht vor dem Jungen!“ Mit hochrotem Kopf sah er zu Flo und Anna hinüber, doch Flo schien völlig in seine Englisch-Hausarbeit vertieft und Anna betrachtete eingehend ihre Fingernägel. Verlegen setzte er sich wieder an die Theke und griff nach seinem Kölschglas. „Verstehe einer die Frauen“, knurrte er und leerte das Glas, das Kichern seines Sohnes und Annas ignorierend. Dafür würde Taube bezahlen. Ihm fiel schon etwas ein, um sich zu rächen... Auch wenn es sich zu seiner Verblüffung nicht mal schlecht angefühlt hatte. Anders... aber nicht schlecht.

 

Jupp zu küssen hatte er sicher nicht geplant – aber die Überraschung auf dem Gesicht seines Partners war Gold wert gewesen. Klaus Taube lehnte sich gegen die Hauswand und begann lauthals zu lachen.

 

Ende

 

 

*) „Make up and kiss” ist der englische Ausdruck für “Küsst euch und seid wieder gut“

 

 

 

Fortsetzung in: Pay Big