Titel: Little girls with big mouths
Autor: Lady Charena
Fandom: The A-Team
Charaktere: Face/Murdock, Stevi Faith
Thema: 016. lila
Rating: PG, slash
Anmerkung des Autoren: Vielen Dank an T’Len für’s betalesen.

Summe: Kleines Zwischenspiel mit Murdock und Faceman in der Küche ihres neuen Hauses.
Episode: There goes the neighbourhood / Die lieben Nachbarn – das A-Team wird engagiert, um eine junge Rocksängerin zu beschützen.

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.



„Hey, ist dir aufgefallen, dass wir gerade ganz alleine sind?“ Face legte die Arme um Murdocks Taille und zog ihn an sich. Er legte das Kinn auf die Schulter seines Liebhabers, der keinen Moment innehielt, damit beschäftigt das Geschirr zu spülen, nachdem sie beim Frühstücken so rüde vom Blockcaptain unterbrochen worden waren, der BA für einen Einbrecher gehalten hatte.

„Stevi ist oben in ihrem Zimmer“, erwiderte Murdock ein wenig abweisend. „Sie hat irgendwas von lila Strähnen gesagt, die sie sich vielleicht in die Haare machen will.“

Face nahm ihm die Mütze ab und küsste ihn in den Nacken. „Hmm, lila Strähnen. Wäre das nicht auch was für dich?“, scherzte er.

Murdock löste sich aus seinem Griff und drehte sich zu ihm um. „Wieso? Bin ich für dich interessanter, wenn ich aussehe wie diese Rockgöre?“

„Hey, wow.“ Face hob die Hände. „Was ist los? Ich dachte, du magst Stevi und verstehst dich gut mit ihr?“

„Stevi ist okay, aber mir gefällt nicht, wie du dich benimmst.“ Murdock nahm ihm die Mütze weg und setzte sie wieder auf. „Wie wär’s wenn wir darüber sprechen, dass du in diese Familie einheiratest“, zitierte er Face Worte.

Der lächelte. „Jetzt komm’, du bist doch nicht wirklich eifersüchtig, oder? Ich flirte doch nur ein wenig mit ihr. Stevi ist viel zu jung für mich.“ Er zog Murdock wieder zu sich her, legte die Arme um seinen Nacken. „Stell’ dir vor, wie langweilig es ihr mit uns sein muss. Und in dieser ungewissen Situation, mit diesen Typen an ihren Fersen. Ich bin einfach nur ein bisschen nett zu ihr. Okay?“

„Okay.“ Murdock presste die Handflächen gegen die Brust seines Liebhabers. „Facey... könntest du nicht mit BA das Zimmer tauschen?“

Face seufzte. „Du weißt, dass Hannibal... wir machen hier keinen Urlaub, wir haben einen Job zu erledigen. Und ein Job heißt... getrennte Schlafzimmer für uns... und auch sonst... Diskretion.“ Er beugte sich vor und küsste Murdock. „Aber jetzt ist BA im Garten und Hannibal ist bei Joe...“

„Ein Glück, dass dieser Joe euch Jungs jetzt nicht erwischt hat.“ Stevi lachte, als die beiden sich zu ihr umdrehten. „Hey, ich wollte nicht stören. Macht ruhig weiter.“

„Du hast... kein Problem... damit? Ich meine, mit uns?“, fragte Face. Er hielt Murdocks Hand fest.

„Nein, wieso?“, entgegnete Stevi erstaunt. „Ihr seid ein niedliches Pärchen.“ Sie trat zu ihnen und küsste zuerst Murdock, dann Face auf die Wange. „Es macht Spaß, mit dir zu flirten, Face – aber ehrlich, du bist viiiiel zu alt für mich. Habt ihr eigentlich auch solchen Hunger? Wann gibt es Mittagessen? Ich hatte noch kein Frühstück.“ Stevi verschwand durch die Küchentür ins Wohnzimmer und gleich darauf hörten sie die Terrassentür zur Seite gleiten.

Murdock lachte, als er das Gesicht seines Liebhabers sah. „Ach komm’, jetzt sei’ doch nicht eingeschnappt. Sie hat es sicher nicht so gemeint.“

„Wirklich.“ Face schienen noch immer die Worte zu fehlen. „Ich und alt. Sie ist tatsächlich nur eine verzogene Göre.“ Er schüttelte den Kopf und wandte sich dann wieder Murdock zu, legte die Hand an seine Wange. „Wo waren wir stehen geblieben?“ Er küsste den Piloten.

„Facey“, murmelte der Pilot. „Hannibal ist sicherlich gleich zurück. Und BA will den Grill anwerfen...“

Ende