„Das andere Ich“

TEIL 1

 

Logbuch der Enterprise, Sternzeit 76532,8, Capt. Kirk, Eintrag :

 

Wir sind im Orbit des Planeten Ira 3, Klasse M Planet, und nehmen unbekannte Pflanzenproben auf. Mister Spock und Dr. McCoy sind mit runter auf den Planetenoberfläche um die Pflanzen zu inspizieren. Sie sind schon sehr lange unten und ihr Bericht bleibt noch aus. Ich mache mir Sorgen.

 

Eintrag, ende !

 

Spock & McCoy durchschritten gerade eine große Wiese, als McCoy abrupt stehen blieb und rief : „Spock schauen sie hier ! Diese rötliche kleine Pflanze. Sie scheint sich zu bewegen ?!“

Spock, der den Trikorder trug, schritt zu den Doktor und sah die Pflanze, worauf McCoys Finger zeigte. Spock hielt seinen Trikorder an der Pflanze und scannte sie ausgiebig. „Faszinierend Doktor. Ich registriere ungewöhnliche Werte. Aber diese Werte sind unlogisch. Die können eher zu einem Tier gehören als zu einer Pflanze.“

Spock zog seine rechte Augenbraue hoch und schaute McCoy wunderlich an.

 

„Sie blaublütiger Spitzohr ! Ihr Trikorder spinnt !“

 

McCoy griff nach der Pflanze und riss sie aus den Wurzeln.

Er zeigte sie demonstrativ Spock kurz vor der Nase und sagte bestimmend :

„Hier Spock, jetzt greift sie ihre Ohren an. Es hat Hunger !“, mit diesen Worten fuchtelte McCoy die Pflanze vor Spocks Gesicht und ehe sie sich versahen, sprühte das rötliche Gewächs eine staubähnliche Substanz ins Spocks Gesicht der sofort zusammen zuckte und sich Gesichtsverziehend krümmte.

„Ups, Spock....ähmmm….Spock !”, und fing Spock in seinen Armen auf.

 

Spock sagte nichts und reagierte nicht auf McCoys Stimme. Er sank langsam im McCoys Armen zu Boden. Sein Gesicht war befleckt von rotem Staub der Pflanze.

Der Arzt staunte nicht schlecht, als er den Geschmack des Staubes auf seiner Zunge schmeckte. Irgendwie süßlich. Der Doktor wollte gerade nach der Enterprise rufen, als er inne hielt und sich etwas betäubt fühlte. Er starrte Spocks Ohren in seinen Schoß an und streichelte sie mit seinen Daumen.

 

„Oh Spock. Ich wusste gar nicht, das du so schöne wohlgeformte Ohren haben ?“

Er schaute ins Gesicht des Vulkaniers und war über seine samten Worte erstaunt.

Der Gefühlszustand des Arztes wich der Normalität. Er fühlte sich so, als ob er im Kessel mit heißem Wasser säße. Seine Poren erzeugten kleine Seen von Körperflüssigkeit und seine Körpertemperatur stieg drastisch an.

Er bemerkte sofort Spocks warmen Körper und er musste sich eingestehen, das er ihn mit Genus bemerkte.

Er hauchte : „Oh Gott, was passiert ?“

 

McCoys plötzliche Gefühlsausbruch erinnerte ihn an seiner Jugend auf der Akademy, wo er sehr engagiert seinem Lehrer aufblickte und er erinnerte sich an seine Gefühle, die er dort vor ihm empfand. Es war mehr als Bewunderung. Er war für ihn mehr als nur ein Mentor. Er war mehr für ihn als nur ein Lehrer. Es war mehr als nur bei ihm lernen. Es bedeutete ihm so viel das der Professor damals anwesend war. Es war Begehrung pur. Er begehrte ihn mit allem was er hatte. Mit seinem ganzen Körper. Mit seiner Fantasie der Gefühle.

 

Ist es wahr ? Ist es wirklich wahr ? Dachte McCoy.

Er spürte dieses Gefühl jetzt bei Spock.

Ist es wahr ? Ist es wirklich wahr ? Dachte McCoy.

Er ring nach Luft und bekam Schweißausbrüche. Er keuchte und seufzte leise.

Ihm wurde es kalt und heiß zugleich.

Es ist wahr ! Es ist wirklich wahr ! Dachte McCoy.

Er empfand Liebe !

 

Als McCoy über Spocks Wangen glitt, schlug Spock blitzartig seine Augen auf !

 

 

Teil 2