Howie und Lucille
T’Len

2007

 

 


Fandom: Ein Colt für alle Fälle
Charaktere: Howie, Lucille
Kategorie: PG, Humor

Anmerkung: Fortsetzung zur Folge „Harold und Ozzie“
Feedback: tlen11@freenet.de
Summe: Howie hat ein ungewolltes Date, sein Ausweg entpuppt sich als Sackgasse.

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

„Ich geh dann mal.“

 

Doch ehe Howie sich versah, hatte Lucille ihn bereits in ihre Wohnung geschoben. „Nicht so eilig, Süßer“, sagte sie. „Der Abend ist doch noch jung. Und wir zwei Hübschen auch.“

 

Howie seufzte – und verfluchte Colt, der ihm die ganze Sache eingebrockt hatte. Er lag jetzt garantiert mit Jody und Ozzie am Strand von Acapulco, mit kühlen Drinks und heißen Mädchen, während er sich hier Lucilles Annäherungsversuchen erwehren musste. Warum kriegte eigentlich immer er diese Jobs? Hätte Colt sich nicht gefälligst selber mit der aufdringlichen Vermieterin unterhalten können, um mehr über Ozzies mysteriösen Zeitungsfreund heraus zu finden?

 

Das Abendessen war ja noch ganz nett gewesen, auch wenn Lucille ihre Finger öfters auf seinem Knie denn am Besteck gehabt hatte. Ihr Ansinnen anschließend in eine Bar und tanzen zu gehen, hatte er mit Hinweis auf ein seit dem letzten Stunt schmerzendes Knie gerade noch abbiegen können. Stattdessen hatte sie ihn nun in ihre Wohnung geschleift. Er überlegte, ob die Bar nicht doch die bessere Alternative gewesen wäre. Zumindest wäre sie wohl kaum in aller Öffentlichkeit über ihn hergefallen. Hoffte er zumindest.

 

Lucille schob Howie in einen Sessel und setzte sich auf die Armlehne. „Ich liebe schüchterne Jungs“, sagte sie und wuschelte durch Howies Haar. Der zuckte zurück und versuchte aufzustehen. Lucille drückte ihn aber zurück. „So süß und schüchtern“, säuselte sie.

 

„Lucille, wirklich, ich muss gehen“, sagte er. Howie spürte, wie langsam Panik in ihm aufstieg. Irgendwie musste er hier raus, sofort. Aber er konnte sie doch schlecht KO schlagen, wie er es bei einem Mann versucht hätte, der ihn in irgendeiner Form bedrohte. Oder doch?

 

Plötzlich kam ihm eine Idee. Ja, das würde dafür sorgen, dass sie endlich von ihm abließ. Er machte sich frei, stand auf und räusperte sich. „Weißt du“, sagte er. „Ich würde ja gern... mit dir... aber… ähem… ich… ich kann…“ Er stotterte, räusperte sich erneut. „Ich mag keine Frauen... ich meine, ich mag sie schon, aber ich… weiß du, Colt und ich… wir…“ Sollte Colt gefälligst dazu herhalten, dass er hier rauskam. Das war das Mindeste, das er ihm schuldig war. Außerdem würde er es ja nie erfahren, wenn Howie jetzt seinen Ruf bei Lucille quasi ruinierte.

 

„Du bist schwul“, unterbrach Lucille Howies Gestottere. „Das weiß ich doch schon längst.“

 

Bildete er es sich nur ein oder klang ihre Stimme plötzlich tiefer?, wunderte sich Howie. „Nein, bin ich nicht“, widersprach er automatisch, bis ihm einfiel, dass er genau diese Behauptung doch eben noch als Ausweg hatte nutzen wollte. „Ich meine... ja… ich… aber...“

 

„Ist doch okay, Kleiner. Du musst dich deshalb doch nicht schämen.“ Howie zuckte zusammen, als Lucille ihn genauso wie Colt immer anredete. Mittlerweile, er wusste nicht wie, fand er sich mit dem Rücken gegen die Wand gedrückt wieder und Lucille war für seinen Geschmack viel zu nah. Außerdem klang ihre Stimme plötzlich wirklich tiefer als den ganzen bisherigen Abend, eher wie die eines Mannes. Ihre Hand strich zärtlich über sein Haar. „Ich weiß, ihr Stuntmen müsst immer tough sein, ganze Kerle eben. Aber bei Lucio kannst du ganz du selbst sein, Kleiner. Das verspreche ich dir.“

 

„Ich hab’s ja versucht, aber ich kann wirklich nicht mit Frauen“, sagte er und hörte, wie seine Stimme vor Panik fast überschnappte. Howie versuchte ihr auszuweichen, doch Lucille hatte ihre Hände rechts und links von seinem Kopf platziert. Plötzlich fiel ihm etwas auf. Lucio? Hatte sie eben Lucio gesagt?

 

Sie lachte auf. „Lass dich von dem Fummel nicht täuschen, Kleiner. Darunter bin ich so viel Mann, wie du es haben willst.“

 

Sie… er packte Howies Hand und schob sie unter sein Kleid. Howie riss die Augen weit auf, als er da etwas fühlte, was definitiv bei Lucille nicht da sein sollte. Und dieses etwas fühlte sich ziemlich groß und hart an. Hastig befreite er seine Hand.

 

Lucille presste ihn gegen die Wand, ihre… seine Lippen kamen immer näher.

 

Howie schrie auf: „Colt!“

 

Ende