Hoa Makamaka (Intimer Freund)

T’Len

2010

 

 

Fandom: Hawaii Five-0 (2010)

Charaktere: Steve McGarrett/Danny Williams

Kategorie: PG-15

Hinweise: Fortsetzung zu Huna

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Man kommt sich näher

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

 

„Wow, hast du bei den SEALs so vögeln gelernt?“ Danny streckte sich zufrieden, während Steve neben ihm rollte.

 

„Nope, bin ein Naturtalent, Danno“, erwiderte McGarrett.

 

Danny stöhnte. „Wenn du willst, dass mir je wieder was im Bett steht, dann nenn mich nicht Danno.“

 

„Ay, ay, Sir“, Steve salutierte bevor er sich neben Danny fallen ließ.

 

„Du schuldest mir übrigens noch eine Amtwort, war es nun ein Freund, der dich so lange von zuhause ferngehalten hat?“, fragte Danny.

 

„Teilweise, ja“, antwortete Steve

 

„Muss ich jetzt mit einem eifersüchtigen SEAL rechnen, der Kleinholz aus mir macht?“

 

„Nein, er ist Reporter. Wir haben uns kennen gelernt, als er über meine Einheit schrieb.“

 

„Und warum seid ihr auseinander.?“

 

„Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du zu viele Fragen stellt, Danny Williams?“

 

„Sorry, muss eine Berufskrankheit sein.“

 

„Er war sehr aktiv in der Community, kämpfte für die Ehe und so weiter. Er hatte die Heimlichtuerei satt, wollte, dass ich mich zu ihm bekenne. Er konnte nicht verstehen, dass ich nicht einfach alles riskieren konnte, was ich mir aufgebaut hatte. Nicht einmal für ihn.“ Steve seufzte.

 

„Weißt du, eins verstehe ich nicht“, meinte Danny er stützte sich auf den Arm auf, so dass er auf der Seite liegen und Steve anblicken konnte. „Du hältst deinen - zugegebenermaßen sehr sexy - Hintern für dieses Land hin und wie dankt es es dir? Du darfst nicht mal du selbst sein. Ich hätte schon lange alles hingeworfen.“

 

„Das verstehst du nicht Danny. Mein Großvater ist in Pearl Harbour gestorben. Mein Vater hat sein Leben lang dem Land gedient, erst in der Navy, dann als Polizist. Ich musste es einfach auch tun. Ich wollte es auch tun.“

 

„Und dabei lieber dich selbst verleugnen?“ Danny schüttelte ungläubig den Kopf.

 

„Du hast es gerade nötig“, erwiderte Steve. „Wenigstens habe ich nicht vorgegeben, ein nettes Hetero-Familienleben zu führen.“

 

„Oh, no, no, no.“ Danny setzte sich auf. „Rachel war kein Alibi. Ich habe sie geliebt und Grace ist das Beste, was mir im Leben passieren konnte. Ich bereue garantiert nichts an meiner Ehe. Ich habe nur gemerkt, dass es auf Dauer nicht das ist, was mich, was uns beide glücklich macht.“

 

„Verstehe. Und was ist aus Pete geworden?“

 

„Der ist Geschichte, konnte nicht verstehen, dass ich in diese Palmenhölle ziehen wollte. Ich versteh’s ja selber nicht.“

 

Steve grinste. „Erinnere mich daran, dass ich Rachel, sollte ich sie je kennen lernen, für ihren guten Geschmack bei ihrer Wohnortwahl danke.“

 

„Untersteh dich.“ Danny schlug scherzhaft nach seinem neugewonnen Freund. „Nicht, dass du auf falsche Gedanken kommt. Dies ist nur ein Job mit einem netten Bonus, ich hab nicht vor einen auf feste Beziehung und glückliches Liebespaar zu machen.“

 

„Dito“, erwiderte Steve ohne zu zögern.

 

„Gut. Dann dreh dich um, jetzt bin ich dran.“

 

Steve gehorchte sofort, konnte sich aber erneut ein Grinsen nicht verkneifen. „Book him, Danno.“