Titel: Abwesende Freunde
Autor: Lady Charena (Februar 2014)
Fandom: Crossover Burn Notice/Hawaii Five-0
Episode: Bezug auf 6x07 Reunion (Burn Notice)
Wörter: 1200
Charaktere: Steve McGarrett, Danny Williams, Sam Axe, Evan
Pairing: Steve/Danny, Sam/Elsa
Rating: A/R, pg, slash, het

Summe: Steve begegnet unerwartet einem alten Freund.

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.


„Sam Axe auf Hawaii. Jetzt habe ich alles gesehen.“ Lachend schlug Steve dem älteren Mann auf die Schulter und umarmte ihn dann. „Sind dir die Ladies in Florida endlich auf die Schliche gekommen?“

„Halt dich besser fest, Stevie-Baby, denn vor dir steht ein Mann, der sich in festen, aber dennoch zarten, Händen befindet.“ Der Mann mit dem markanten Kinn griff nach dem Glas, das er neben sich gestellt hatte um Steve zu begrüßen.

„Du bist verheiratet?“, fragte Steve überrascht.

Whow, kein Grund, das Schlimmste zu vermuten.“ Sam Axe grinste. „Elsa und ich lassen es ruhig angehen.“

„Dann bist du hier, um Urlaub zu machen?“ Steve winkte Danny, der zögernd näher kam.

Er hatte seinen fairen Anteil an Steves Freunden kennen gelernt und der etwas verwittert wirkende Mann im Hawaiihemd war ihm nicht ganz geheuer. Danny war nicht entgangen, dass der Fremde sofort seine Polizeimarke, seine Waffe und dann den Rest seines Erscheinungsbildes in Augenschein genommen hatte. Entweder weil er selbst bei der Polizei gearbeitet hatte – der Typ wäre in jeder Fernsehserie als abgehalfterter Ex-Bulle, der jetzt als Privatschnüffler arbeitete, besetzt worden – oder weil er kriminell war.

„Elsa will hier auf Hawaii ein Hotel kaufen, das ist ihr Geschäft“, entgegnete Axe mit einem freundlichen Nicken in Dannys Richtung. „Ich halte ein Auge auf ihren Sohn Evan, während sie in ihren Besprechungen sitzt.“ Sam deutete auf einen jungen Mann, gerade so dem Teenageralter entwachsen, der Shaved Ice aß und versuchte, cool und unbeeindruckt drein zu sehen, während er die Wellenreiter beobachtete.

„Ist er in Schwierigkeiten?“ Steve tippte auf Drogen oder Schulden bei den falschen Leuten. Evan sah nach dem typischen verwöhnten Sohn reicher Eltern aus. Und wer ein Hotel auf Hawaii kaufen wollte, hatte bestimmt sehr viel Geld.

„Schwierige Phase.“ Sam nippte an seinem Glas und schnitt eine Grimasse. „Wirklich, wer kommt auf die Idee Ananas in einen Mojito zu geben.“

Danny grinste. Endlich konnte er auch etwas zur Unterhaltung beitragen. „Die tun hier Ananas auf und in alles.“ Er streckte die Hand aus und schüttelte Sams. „Ich bin übrigens Danny und dieser Oger hier hat vergessen, mich als seinen Partner vorzustellen. Woher kennt ihr beide euch?“

„Sam ist ein Navy Seal.“ Steve legte die Hand auf Dannys Schulter. An und für sich wäre es eine amüsante Erfahrung, zu sehen, wie Danny Sam Axe einem Kreuzverhör unterzog, aber er wusste, dass sein Partner andere Pläne hatte.

„Im Ruhestand“, ergänzte Axe. Er musterte die beiden über den Rand seiner Sonnenbrille hinweg.

„Hier muss irgendwo ein Nest sein“, murmelte Danny und verdrehte die Augen in Richtung Himmel.

„Wir haben vor Jahren ein paar Mal zusammen gearbeitet“, erklärte Steve. „Unterliegt aber noch alles der Geheimhaltung. Vielleicht kann ich dir davon erzählen, wenn wir im Ruhestand sind.“

„Als würde ich das wissen wollen“, murrte Danny. „Seit ich mit dir zusammenarbeite habe ich mehr Kriegsstorys gehört, als ich in meinem Leben je hören wollte.“

„So, seid ihr beide nur berufliche Partner?“ Sam Axe nahm einen weiteren Schluck aus seinem Glas. „Oder auch privat?“ Die beiden klangen definitiv wie ein altes Ehepaar.

Langsam gewöhnte er sich an die Ananas. Natürlich waren hier die Mojitos nicht so gut wie im Carlito... Aber seit Michael und Fi nicht mehr da waren, schmeckten ihm dort die Drinks auch nicht mehr so wirklich. Elsa hatte vor mindestens zwei Monate auf Hawaii zu
blieben, wenn sie das Hotel kaufte, um alles nach ihrem Wunsch um zu strukturieren. Hier auf McGarrett zu treffen, machte ihm die Insel gleich noch etwas sympathischer.

„Oh, das kann man nicht so genau trennen, oder Danny?“ Steve sah seinen Partner auffordernd an.

„Er ist mir und meinem guten Aussehen vollkommen verfallen“, erwiderte Danny mit todernster Miene. „Und jetzt muss ich gehen. Ich treffe mich mit Grace, wir gehen einkaufen.“

„Bist du sicher, dass du dein Portemonnaie nicht wieder vergessen hast?“, erwiderte Steve grinsend.

Danny warf ihm einen bösen Blick zu.
„Grüß Grace von mir und sag ihr, dass ich mich schon darauf freue, dass sie das Wochenende bei uns verbringt“, fuhr Steve unbeeindruckt fort.

„Manchmal denke ich, er ist nur mit mir zusammen, um mir meine Tochter abspenstig zu machen.“ Danny winkte zum Abschied und setzte seine Sonnenbrille auf. Mist. Er hatte wieder Sand in den Schuhen. „Hat mich gefreut, einen von Steves Kumpeln kennen zu lernen. Vielleicht treffen wir uns mal auf ein Bier und tauschen Anekdoten über Super-Seal hier aus.“ Er verschwand in Richtung Parkplatz.

Steve nahm neben Axe auf der Bank Platz und streckte die langen Beine aus.

„Seine Tochter?“, fragte Sam.

„Aus erster Ehe. Seine Ex-Frau ist mit ihrem neuen Ehemann nach Hawaii gezogen, also hat er sich hier einen Job gesucht, um weiter Teil ihres Lebens sein zu können, obwohl er fast alles hier hasst.“ Steve lachte. „Die Sonne, das Meer, der Sand, alles war ihm zuwider. Aber im Grunde will er inzwischen gar nicht mehr hier weg. Und Grace ist wirklich ein Schatz. Sie hat unsere Beziehung lange vor allen anderen als das erkannt und akzeptiert, was sie ist. Eigentlich sogar bevor wir es selbst so richtig wussten.“ Steve wandte sich dem anderen Mann zu. „Ich habe gehört, du hast vor einer Weile einen guten Freund verloren?", sagte er nach einer kleinen Pause.

„Es ist nicht immer alles so, wie man es hört“, erwiderte Sam vorsichtig. Er kannte Steve als vertrauenswürdig, aber McGarrett war auch ein Polizist und Informationen konnten unabsichtlich weitergegeben werden.

„Ich verstehe.“ Steve sah aufs Meer hinaus. „Ich muss leider zurück ins Büro.“ Er zog eine Visitenkarte aus der Tasche und reichte sie Axe. „Da ist meine Handynummer drauf. Ruf mich an und wir gehen zusammen einen auf alte Zeiten und abwesende Freunde trinken, okay?“

„Das werden wir garantiert. Sam verstaute die Visitenkarte in der Brusttasche seines Hawaiihemdes. „Ich hoffe aber sehr, es gibt hier auch Bars, die anständigen Mojito servieren.“ Er hob grüßend das leere Glas, als Steve lachte und aufstand.

Aloha. Willkommen in Hawaii, Sam Axe.“ Steve deutete einen Salut an und verschwand in die gleiche Richtung, in die vorher sein Partner gegangen war.

Sam sah ihm nach und warf dann einen Blick auf Elsas Sohn. Evan war in ein Gespräch mit einem Mädchen vertieft und schien alles andere im Sinn zu haben, als sich nach einem Wagen für eine Spritztour umzusehen. Auch gut. Sam zog seinen Hut ein wenig tiefer in die Stirn, stellte das leere Glas ab und verschränkte die Arme vor der Brust.
Der Sonnenschein und das Geräusch der Wellen erinnerten ihn an Miami. Er beschloss in ein paar Minuten ins Hotel zu gehen und ein Nickerchen zu halten. Lange Verhandlungen frustrierten Elsa und sie würde heute Abend ein wenig Extra-Special-Sammy-Time brauchen...

Er schickte einen stummen Gruß an abwesende Freunde, bevor er aufstand und sich auf den Weg machte, um Evan über seine Pläne zu informieren.