Herzbube mit einem Herrn

T’Len

2010

 

 

 

Fandom:  Herzbube mit zwei Damen (Three’s Company)

Charaktere:  Jack, Larry, Janet, Chrissy

Pairing: Jack Tripper/Larry

Kategorie: PG-15

Hinweise:  Humor, Folge 3x

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Jack hat ein Problem, doch Larry weiß Rat.

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

„Larry, ich halte das nicht mehr aus!“ Jack seufzte dramatisch, nachdem er Larry sein Herz ausgeschüttet hatte. „Warum habe ich mich nur auf diese doofe Wette eingelassen?“

 

„Nur, dass ich das richtig verstehe“, sagte Larry. „Du fasst keine Frauen an, Chrissy kein Essen?“

 

„Genau“, bestätigte Jack. „Um zu beweisen, dass Männer mehr Willenskraft haben als Frauen. Oder umgekehrt.“ Jack seufzte erneut. „Ehrlich, ein Mann kann nur eine gewisse Zeit kalt duschen. ich bin schon ganz schrumpelig. Nur nicht da, wo ich es am meisten bräuchte im Moment.“

 

„Noch einmal, die Rede war explizit von Frauen, die du nicht anfassen darfst?“, hakte Larry nach.

 

„Ja“, antwortete Jack genervt. „Sagte ich doch bereits.“ Wieso war Larry heute so schwer von Begriff?

 

Sein bester Kumpel grinste breit. „Ich hätte da eine Idee, Jack:“

 

///

 

„Wir hätten Jack nicht alleine lassen sollen. Was, wenn er nun... und ich hungere immer noch“, jammerte Chrissy, als sie mit Janet das Apartment betrat.

 

„Mrs. Roper hat die ganze Zeit die Treppe im Auge gehabt. Es ist keine Frau rein und Jack auch nicht raus“, beruhigte Janet sie.

 

Chrissys Blick fiel auf die Schokotörtchen, welche liebevoll angerichtet auf dem Tisch im Wohnzimmer standen. Ganz automatisch griff sie nahc einem.

 

„Chrissy!“, rief Janet mahnend.

 

Bevor Chrissy protestieren konnte, ließ lautes Stöhnen aus Jacks Schlafzimmer die beiden Frauen zusammenzucken.

 

„Oh ja... ja, das ist gut, Baby. Ich brauch‘s.“ Jacks Stimme.

 

„Wir haben gewonnen!“, jubelte Chrissy und hatte das Törtchen schon halb im Mund.

 

Janet hielt hastig ihre Hand fest. „Das ist eine Falle!“, rief sie. „Jack will uns nur glauben machen, dass er  nicht allein ist. Aber wir haben keine zweite Person gehört.“

 

„Gott, bist du groß, Jack“, ertönte es da von nebenan.

 

Janet und Chrissy sahen einander überrascht an. „Larry!“, riefen sie wie aus einem Mund.

 

„Das kann nicht sein“, sagte Janet und riss die Tür zum Schlafzimmer auf. Ebenso hastig schlug sie sie wieder zu. „Die... die sind nackt“, stotterte sie. 

 

„Jack ist wirklich schwul?“, wunderte sich Chrissy. „Und Larry auch?“ Sie merkte gar nicht, wie sie die süße Versuchung in ihrer Hand in den Mund schob.

 

Da wurde die Schlafzimmertür von innen geöffnet und Jack schob seinen Kopf durch den Spalt. Er blickte Chrissy an und grinste „Du hast verloren“, sagte er.

 

„Habe ich nicht“, protestierte die blonde Frau. „Du hattest vorher Sex.“

 

„Aber nicht mit einer Frau“, sagte Jack. „Ich darf dich erinnern, dass unsere Wette lautete, ich soll meine Hände von weiblichen Rundungen lassen. Larry ist jeden Zentimeter ein ganzer Mann, dass kann ich euch versichern.“ Der Beweis presste sich gerade unzweifelhaft von hinten an sich(ihn?). „Komm wieder ins Bett“, flüsterte Larry in sein Ohr.

 

„Ihr habt uns reingelegt“, protestierte Janet.

 

Larrys Kopf erschien neben Jacks. „Tja, wie ich immer sage. Ein bisschen bi, schadet nie.“

 

Ende