Leseprobe zu „Nevasa 3

 

K POV, G

 

 

Lady Charena

 

 


Nachdenklich betrachtete Jim die Schale mit Granatäpfeln auf dem Tisch. Sie waren ein Geschenk eines alten Freundes, der ihn heute überraschend besucht hatte. Die Früchte stammten aus seinem Garten.

 

Sozusagen mitgeliefert bekam er eine alte Legende: Wer einen der – angeblich magischen – granatroten Kerne isst, dem wird ein Wunsch oder ein Traum erfüllt...

 

Jim stand auf und sah aus dem Fenster. Er beobachtete, wie auch das letzte Tageslicht verschwand und die ersten Sterne sich herauswagten. Nach einer Weile drehte er sich um und betrachtete wieder die Granatäpfel. Er trat zum Tisch und nahm eine der festen Früchte in die Hand, hob sie zu seinem Gesicht und atmete ihren Duft ein... Seine Fingerspitzen tasteten über die kühle, glatte Schale. Sie hatten über diesen Aberglauben gelacht.

 

Er holte ein Messer aus einer Schublade. Nicht, dass er etwa daran glaubte... Er teilte die Frucht in zwei Hälften. Saft tropfte auf den Tisch und schimmerte in der matten Beleuchtung. Jim nahm einen Teller aus dem Schrank und holte einen Löffel aus dem Besteckfach.

 

Der intensive Geruch des Granatapfels stieg schwer auf, als er das tiefrote Fruchtfleisch aus der Schale kratzte und es auf den Teller fallen ließ.

 

Jim tauchte zögernd den Löffel in die glibberige Masse und führte ihn dann zum Mund. Doch er hielt mitten in der Bewegung inne.

 

Er streckte die freie Hand aus und strich mit den Fingerspitzen über den Bilderrahmen, der – mit dem Bild nach unten – auf dem Tisch lag. Nach einem Moment des Zögerns stellte er ihn wieder auf. Es war schließlich nur ein Bild...

 

In die Betrachtung von Spocks ernsten Gesichtszügen versunken, führte er den Löffel erneut an die Lippen...

 

Ende