Durch Zeit und Raum

Disclaimer siehe Teil 1

Teil 22

 

<><><>

 

Si'jsk und Blight liefen Sarduk beinahe in die Arme, als sie aus dem Haus stürmten.

 

"Stop. Wohin so eilig?" Sarduk musterte seinen Bruder und dessen Gefährten mit dem sicheren Blick eines Arztes. Beide waren noch sichtlich mitgenommen und erschöpft. Es gab sicher keinen Grund, jetzt einen Spaziergang zu machen.

 

"Sarduk! Wir müssen sofort die anderen informieren. Wie es scheint, steht eine erneute Invasion dieser Wesen unmittelbar bevor." Blight hielt dem Heiler die Datenfolie hin und Sarduk warf einen kurzen Blick darauf. Dann nickte er knapp. Auch er verstand genug von Taktik und Strategie um den Inhalt deuten zu können.

 

"Ich glaube kaum, dass Ihr beide bereits erholt genug seid, doch es bleibt keine andere Wahl, wie mir scheint. Kirk und McCoy sind mit Sevrin in der Klinik. Ich werde die anderen informieren."

Mit einem Seitenblick auf seinen Bruder fügte er hinzu: "Ich würde es begrüßen, wenn du dich in der Klinik noch etwas hinlegst. Deine Hormonwerte sind mit Sicherheit noch ein einziges Durcheinander und ich möchte die Festigkeit und Art Eurer mentalen Bindung überprüfen. Es ist etwas eingetreten, womit ich nicht gerechnet habe."

 

Si'jsk nickte. Sein Gesichtsausdruck machte deutlich, dass er keine Ahnung hatte, wovon Sarduk sprach. Aber er war nicht in der Position um zu widersprechen.

 

Schnell eilten sie in unterschiedlichen Richtungen davon.

 

<><><>

 

"Das sieht nicht gut aus!"

 

"Was meinst du?" O'Brian lehnte sich über T'Alins Schulter und warf einen Blick auf die Daten, die sie gerade auswertete. Er war kein Wissenschaftler, doch konnte selbst er inzwischen die typische Signatur der sich öffnenden Raumfenster erkennen.

 

T'Alin lehnte sich zurück und schmiegte sich gegen seinen Oberkörper. Dann sah sie zu dem hinter ihr stehenden Mann auf. Ihre Blicke begegneten sich und im nächsten Moment fanden sich ihre Lippen zu einem weiteren leidenschaftlichen Kuss.

 

Als sie sich trennten, seufzte T'Alin leise.

"Ich hätte jeden als Phantasten bezeichnet, der mir erzählt hätte, dass ich mich jemals in einen Menschen verlieben und mich mit ihm binden würde. Und dennoch ist es so."

 

O'Brian lächelte und griff nach ihrer Hand um die sensiblen Fingerkuppen zu küssen.

"Bereust du es, Liebes?"

 

"Nach der letzten Nacht? Scherzt du?"

 

"Nein, nicht wirklich."

 

Ein disharmonisches Fiepen und blinkendes Licht an T'Alins Konsole brachte beide in die Realität zurück.

 

Gemeinsam lasen sie Sarduks Nachricht und verließen dann das Labor um sich mit den anderen in der Klinik zu treffen.

 

<><><>

 

"Jim! Sie sollten sich das hier ansehen."

 

Kirk hob überrascht den Kopf als er Blights Stimme hörte. Einen Moment lang musterte er ihn und Si'jsk, erstaunt über die mitgenommene Erscheinung der beiden. Dann beschloss er, dass es ihn nichts anginge und richtete seine Aufmerksamkeit auf die Datenfolie, die Blight ihm hinhielt.

 

Ein kurzer Blick genügte und er sprang aufgeregt auf.

"Woher haben Sie das?"

 

"Wieso? Sevrin hat die Daten auf meine Konsole überspielt. Und da ich lieber mit Datenfolien als am Bildschirm arbeite, habe ich mir einen Ausdruck erstellt."

Es war klar, dass Blight nicht verstand, warum Kirk so aufgeregt war.

Dann bemerkte er Sevrin.

"Was ist mit ihm? Was hat das zu bedeuten?"

 

Mit einem Blick auf den noch immer unruhigen Vulkanier winkte Kirk Blight, Si'jsk und Gordon in den Überwachungsraum und bedeutete ihnen Platz zu nehmen.

 

Das Zischen der Hygieneschleuse lenkte sie für einen kurzen Moment ab. Durch die Beobachtungsscheibe sahen sie, wie McCoy, der es vorzog weiterhin Untersuchungen durchzuführen, O'Brian and T'Alin zu den anderen schickte.

 

Blight und Si'jsk wechselten einen amüsierten Blick, als sie die körperliche Vertrautheit zwischen den beiden wahrnahmen. Es war offensichtlich, dass sich nun auch ihre Schwester einen menschlichen Partner gesucht hatte. Blight, der die rasante Annährung der beiden auf dem Schiff miterlebt hatte, lächelte vergnügt und zufrieden damit, beide richtig eingeschätzt zu haben.

 

Fast gleichzeitig trafen auch Lirien, Silen, Peter Gab, Yagmur und Sarduk ein und gesellten sich zu der Gruppe. Nun waren sie vollzählig.

Blight versorgte alle mit einer kurzen Zusammenfassung der Datenfolie, dann atmete er tief durch.

 

"Es scheint ja einige Neuigkeiten zu geben. Was ist geschehen. Kirk?"

 

"Ich habe in Sevrin Spock erkannt und bin mit ihm zur Enterprise gebeamt, weil ich dachte, die vertraute Umgebung würde etwas bewirken. Dort ist er zusammengebrochen nachdem er Zugang zu einem Teil seiner verborgenen Erinnerungen erhalten hat. Wir wissen inzwischen, dass irgend etwas in ihm seine Erinnerungen mental und physisch blockiert, doch wir finden nichts. Kurz nachdem wir ihn hergebracht haben wurde er bewusstlos und seitdem scheint er gegen einen unsichtbaren Feind zu kämpfen.

 

Als wir ihn kurz allein ließen, ist er aufgestanden und hat - noch immer bewusstlos! - die gesamten gesammelten Meldungen und seine Auswertungen gelöscht. Danach ist er ein zweites Mal zusammengebrochen. Seitdem ist sein Zustand unverändert. Wir konnten nur noch anhand von Spuren rekonstruieren, was er überhaupt getan hat."

 

"Gibt es Vermutungen dazu?"

 

"Nein." Kirk fuhr sich mit einer Hand durch das Haar. "Ich glaube, dass es mit der Tatsache zusammenhängt, dass er sich kurz hatte erinnern können."

 

Si'jsk sah interessiert auf. "Was genau ist geschehen?"

 

Gordon beobachtete amüsiert, wie eine leichte Röte an Kirks Hals aufzusteigen begann. Der Captain veränderte unbehaglich seine Sitzposition.

"Nun... wir machten einen Rundgang durchs Schiff, wobei ich ihm die Führung überließ. Auf der Brücke erinnerte er sich schließlich an mich und..."

 

"Und was? Es ist vielleicht wichtig."

 

Kirk schluckte. Plötzlich erschien ihm das Ganze irreal und absurd, so als hätte er alles nur geträumt. Sein Blick wanderte durch die Sichtscheibe zu dem immer noch bewusstlosen Vulkanier.

"Er erinnerte sich, dass uns einst mehr verband als nur der Dienst auf dem selben Schiff."

 

Si'jsk nickte langsam. "Kam es zu einem mentalen oder körperlichen Kontakt?"

 

"Ja." Kirk schluckte. Dann atmete er tief durch. "Ich berührte ihn und dadurch konnte er einige meiner Gedanken und Erinnerungsbilder wahrnehmen, die mir durch den Kopf schossen. Es waren wohl ähnliche Eindrücke, wie das was er während eines Traumes oder in der Meditation sah. Das überzeugte ihn davon wirklich Spock zu sein. Und er erinnerte sich an unsere Freundschaft und mehr. Schließlich... schließlich küssten wir uns.

Dann wollte er noch seine Kabine sehen. Dort zog er seinen Uniformpulli über und betrachtete sich in einem Spiegel, was schließlich den Zusammenbruch ausgelöst hat."

 

Kirk hatte während der ganzen Zeit Spock beobachtet, so dass ihm die sprechenden Blicke zwischen Si'jsk, Blight, Sarduk und Gordon nicht aufgefallen waren.

 

"Das könnte erklären, warum sich die Blockade um seine Erinnerungen lockerte." Sarduk richtete eher beiläufig einen Tricorder auf Kirk und scannte einen ganz bestimmten Bereich der Gehirnwellen.

 

"Worauf willst du hinaus?" Gordon stand auf und sah ihm über die Schulter.

 

"Moment." Sarduk beendete den Scan und Übertrug die Daten in den Diagnosemonitor. Sofort erschienen mehrere Grafiken auf dem Schirm und er starrte teils verblüfft, teils nachdenklich darauf.

 

Si'jsk stand auf um ebenfalls einen Blick darauf zu werfen.

"Nun rede schon", drängte er ungeduldig. Er hatte sich noch immer nicht völlig unter Kontrolle.

 

Blight bemerkte den nervösen Unterton sofort und zog ihn beruhigend an sich. Sofort entspannte sich der Vulkanier. Kirks irritierten Blick ignorierend konzentrierte sich Blight auf Sarduk.

 

"Haben Sie eine Erklärung?"

 

"Vielleicht mehrere. Aber dazu muss ich weiter ausholen."

 

<><><>

 

Bevor Sarduk jedoch irgendeine Erklärung abgab, unterzog er auch Si'jsk und Blight dem gleichen Scan und fügte ihre Daten der Bildschirmanzeige hinzu.

Dann deutete er auf die sich stark ähnelnden Grafiken.

 

"Was sie hier sehen, ist eine extrem selten auftretenden Form eines mentalen Partnerschaftsbandes."

 

"Aha. Und warum sehe ich dann zwei fast gleiche Anzeigen?" Kirk war stark versucht auch McCoy hereinzurufen. Ließ es dann aber, weil er sehen konnte, wie sehr der Arzt bemüht war Spock zu helfen. Er würde nur ärgerlich reagieren.

 

"Diese synchron pulsierenden Gehirnströme stellen die mentalen Bindungen zwischen Si'jsk und Blight und zwischen Ihnen und Spock dar."

 

"Ich bin nicht mit Spock gebunden!" Kirk sah ihn etwas verdattert an.

 

"Irrtum. Sie sind gebunden. Allerdings auf eine für sie beide praktisch nicht wahrnehmbare Art und Weise. Bei Si'jsk und Blight ist aufgrund des geteilten Pon farrs das Band erwacht und hat sich verstärkt. Bei Ihnen, Kirk, ruht es noch und Spock hat es offenbar abgeblockt, ob bewusst oder unbewusst muss noch geklärt werden. Doch es gibt eine Verbindung zu seinem Bewusstsein."

 

"Was ist das für ein Band? Sprichst du von einem T'hyla-Band?" Si'jsk sah nachdenklich zu Blight, während er sprach.

 

Sarduk nickte.

 

"Was bedeutet das?" T'Alin hatte aufmerksam zugehört und die betroffenen Männer beobachtet. Nun senkte sie ihre Schilde und suchte ganz bewusst nach den psionischen Emissionen, die ein solches Band ausstrahlte. Sie fand Sarduks Behauptung bestätigt. Und mehr noch: Auch von Sarduk gingen vergleichbare Signale aus. Sie unterdrückte ein Lächeln.

 

"Ein T'hyla-Band bildet sich nur zwischen psychisch und psionisch gleich starken Partner, die zudem eine starke physische Anziehung verbindet. Das Geschlecht spielt dabei keine Rolle. Es ist heutzutage extrem selten, zumal auch ein sehr hoher Psiquotient und eine große mentale Flexibilität und Akzeptanz der eigenen Emotionen nötig sind. Vor allem letzteres verschwand unter der Erziehung zu Suraks Philosophie der völligen Kontrolle fast völlig, weshalb auch dieses Band in Vergessenheit geriet.

 

Zwei T'hyla-Partner sind gewissermaßen ein Wesen in zwei Körpern. Es gibt unzählige Legenden die von den teilweise als unrealistisch geltenden Fähigkeiten der so verbundenen Partner berichten. Fest steht jedoch, dass sich die mentalen Fähigkeiten bei beiden extrem verstärken und verändern. Das *Wie* und *Warum* wurde, vor allem wegen der momentanen Seltenheit des Bandes nie untersucht.

 

Ein T'hyla-Band bildet sich stets unbemerkt und bleibt auch unentdeckt, solange beide Partner keine intensive intime Beziehung eingehen. Denn kommt zu der psychischen und mentalen Anziehung auch die Erfüllung der physischen, genügt eine intime Berührung um das Band zu aktivieren. Es verankert sich ohne Hilfe von außen im Bewusstsein beider und verstärkt sich extrem schnell. Es kann nicht getrennt werden. Selbst durch den Tod eines Partners nicht. Das Katra geht dann selbstständig in den anderen über."

 

Kirk beugte sich neugierig nach vorne.

"Wie äußert sich so ein Band... bevor es aktiv wird meine ich?"

 

"Meist wird die Verbindung durch das Band als eine tiefe Freundschaft wahrgenommen. Großes Vertrauen und wortloses Verständnis sind weitere Anzeichen. Eine kurze Mentalverschmelzung genügt schon damit sich das Band selbst verankert. Beide Partner empfinden es als extrem unangenehm und belastend voneinander getrennt zu sein."

 

Kirk nickte und schaute wieder zu Spock. "Das erklärt einiges," murmelte er nachdenklich.

"Aber was hat das jetzt mit Spocks wiederkehrender Erinnerung zu tun?"

 

"Ich habe bis jetzt nur eine vage Theorie und es wäre zu früh sie als Grundlage für weitere Aktionen zu betrachten", wehrte Sarduk halbherzig ab.

 

Kirk unterdrückte ein teils belustigtes, teils ärgerliches Stöhnen. Er kannte diese Angewohnheit von Spock nur zur Genüge.

"Eine, wenn auch unausgegorene Theorie ist besser als gar keine und Sie scheinen noch am ehesten eine Ahnung von dem zu haben, war vorgefallen sein könnte."

 

Für einen Moment maßen sich Kirk und Sarduk in einem stummen Duell, dann gab der Heiler nach. Er nickte knapp und atmete tief durch.

"Ich nehme an durch die Berührungen auf der Brücke der Enterprise wurde das Band zwischen Ihnen beiden reaktiviert. Es scheint, als hätte Spock es wahrgenommen und irgendwann ganz bewusst abgeschirmt. Sie hatten ihn während all der Jahre nicht wahrnehmen können, nicht wahr?"

 

"Nein", bestätigte Kirk die Vermutung.

 

"Ich geh weiterhin davon aus, dass Spock von einer vitalen Entität beeinflusst wird. Etwas, dass seinen Körper kontrolliert und auch Einfluss auf seine Gehirnströme nimmt.

Diese Entität hat während der ganzen Zeit geruht, nachdem sie die falschen Erinnerungen in Spocks Bewusstsein integriert hatte. Vielleicht war sich *Spock* ihrer auch bewusst, schaffte es jedoch das vor *Sevrin* zu verbergen. Das Bewusstsein ist extrem vielschichtig und Sie alle kennen das Phänomen der multiplen Persönlichkeiten."

 

Er erntete mehrere skeptische Blicke und gehobene Brauen. Ungerührt fuhr er mit seiner - zugegeben gewagten - Theorie fort. Kirk hatte es so gewollt.

"*Spock* hat die Daten ausgewertet aber das Wissen um die drohende Invasion vor *Sevrin*, d.h. der Entität verborgen. Durch das wieder aufflackernde Band gewann *Spock* kurz an Kraft und wurde sich der Realität wirklich bewusst.

Dadurch wurde jedoch die Entität geweckt und alarmiert. Es sorgte dafür, dass es *Spock* wieder in seine Kontrolle bekam und erlangte dabei vermutlich auch Zugang zu *Spocks* Wissen um die Aktivitäten der Wesen. Es musste um jeden Preis verhindern, dass *Spock* uns informieren konnte. Deshalb hat es die Körperkontrolle übernommen und die Daten gelöscht, sobald *Spock* genügend geschwächt war."

 

Er sah zu Spock hinaus.

 

"Das, was momentan sichtbar ist, sind vermutlich die Auswirkungen eines Kampfes zwischen *Spock* und der Entität."

 

"Hm.. klingt etwas weit hergeholt. Aber wenn deine Theorie stimmt, müsste es doch genügen diese Entität aus Spock zu vertreiben. Wenn er wirklich all die Jahre dieses Wesen in sich wahrgenommen hat, hat er vermutlich noch mehr Informationen, als wir ahnen."

Si'jsk lehnte noch immer an Blight, der ihn beruhigend im Arm hielt.

 

"Genau das ist ja das Problem. Wir können die Entität nicht orten oder mit *Spock* direkt in Kontakt treten."

 

Si'jsk nickte langsam. "Aus all dem schließe ich, dass diese Entität ihn kontrolliert und versucht Spuren zu verwischen. Doch warum hat sie dann überhaupt erst zugelassen, dass er die Daten auswertet?"

 

"Stop. Wir zäumen das Pferd von hinten auf." Blight wedelte mit der Datenfolie. "Was, wenn die Daten auf dieser Folie hier nicht der Realität entsprechen, sondern manipuliert sind? Wir wissen nicht, ob *Spock* oder *Sevrin* die Daten interpretiert hat."

 

Ratlose Minen beantworteten seinen Einwand mit Schweigen.

 

"Also: Wie finden wir heraus, ob die Daten auf der Folie nun der Wahrheit entsprechen oder manipuliert sind?"

 

"Lassen Sie mich mal sehen, Blight."

T'Alin ließ den Ausdruck sinken, nachdem sie ihn kurz überflogen hatte.

"Sie sind korrekt. Zumindest sind sie in hohem Maße wahrscheinlich.

Ich habe in einem der Physiklabors meine modifizierten Scanner aufgebaut und weitere Untersuchungen durchgeführt. Nachdem ich mit Lt. Brandons Hilfe die gesammelten Daten beider Schiffe ausgewertet hatte, wusste ich, wonach ich zu suchen hatte. Die Portale sind selbst geöffnet fast nicht zu orten. Für ein Schiff im Warp dürfte es unmöglich sein. Stationär jedoch hatte ich eine Chance. Das Ergebnis ist niederschmetternd."

 

"Dann stimmt es also?" Si'jsk richtete sich auf und fixierte seine Schwester.

 

Sie nickte. "Ja. Überall im Gebiet der Neuen Föderation öffnen sich Portale, die alle eine Verbindung zu jenem toten Universum darstellen."

 

 

<><><>

 

"Dieses Universum ist nicht ganz tot."

 

Kirk hatte die volle Aufmerksamkeit aller. "Bevor wir von der Anomalie angezogen wurde, trafen wir auf eine enorme Energiequelle auf einem Planeten nahe der Raum-Zeit-Verzerrung. Dort war ebenfalls ein großer Hohlraum."

 

Blight nickte. "Ja. Sie haben diese Energiequelle bereits erwähnt. Handelte es sich um positive oder negative Energie?"

 

"Negative. Das war es ja, was uns stutzig machte. Aber auch abgesehen davon gab es in diesem Universum einiges physikalisch unmögliches."

 

"Zum Beispiel?"

 

"Na ja. Meine Wissenschaftler könnten jetzt sicher korrektere Angaben machen. Aber ich hatte nicht den Eindruck, als wenn dort alles nach den üblichen Gesetze der Physik funktionierte. Es wurde Energie von jeder Energiequelle abgezogen, gleich ob es sich nun um mechanische oder vitale Energie handelte. Andererseits war es nicht jene negative Strahlung, wie sie von einem Schwarzen Loch emittiert wird. Wir konnten uns frei bewegen und es fand keine Konzentration der Energie statt."

 

"Vielleicht, weil es kein Zentrum gab, so wie in Schwarzen Löchern?" T'Alin hatte nachdenklich die Stirn kraus gezogen und fixierte Kirk. Eine Vulkanierin, die so offen ihre Zweifel zeigte, war ein ungewohnter Anblick für Kirk und brachte ihn kurz aus dem Konzept.

Unwillkürlich sah er zu Si'jsk und Blight. Er musste sich nicht fragen *was* diese beiden verband. Trotzdem erstaunte ihn deren offene Emotionalität.

 

Um wieder einen klaren Kopf zu bekommen, atmete er tief durch.

"Das ist jetzt nicht unser aktuelles Problem."

 

"Sie haben Recht. Dennoch scheint diese Energiequelle eine besondere Bedeutung zu haben." Blight schaute nachdenklich zu Boden, während er beruhigend dem an ihn lehnenden Vulkanier über die Schultern strich.

 

"Wir sollten einen genaueren Blick darauf werfen."

Si'jsk erntete halb skeptisches, halb zustimmendes Gemurmel.

 

T'Alin sprach aus, was die anderen dachten.

"Wie willst du das machen? Wir haben alle Daten, die wir von hier aus über die Anomalie und das, was dahinter liegt, gesammelt und werten sie gerade aus. Sehr viel mehr neues können wir nicht erfahren."

 

Si'jsk löste sich von Blight und setzte sich auf.

"Ich weiß. Deshalb schlage ich vor, mit der Deirdre hinzufliegen."

 

"Noch einmal durch die Anomalie?"

Kirk musste einfach fragen, obwohl es ihm alles andere als wohl dabei war. Si'jsk hatte Recht. Etwas war seltsam an dieser Energiequelle: Sie stellte ein Absurdum in jenem Universum dar und gehörte folglich nicht dort hin.

 

"Ja. Noch einmal durch die Anomalie. Die Enterprise ist zu stark beschädigt. Die Deirdre ist zudem kleiner und kommt im Notfall mit einer Mindestbesatzung von siebenundzwanzig Personen aus."

 

"Was genau erhoffen Sie sich zu finden, Si'jsk?"

O'Brian hatte bis jetzt geschwiegen, doch nun meldete er sich zu Wort.

 

"Diese fremde Spezies, die versucht unser Universum zu zerstören... Ich habe mir die von der Enterprise gesammelten Daten angesehen und vermute, dass genau das, was wir jetzt hier erleben, vor nicht allzu langer Zeit in jenem Universum geschehen ist. Es ist nur eine Vermutung, aber was, wenn diese Energiequelle die *Startbasis* für jene Spezies ist, um unser Universum zu erreichen?"

 

"Der Meinung bin ich auch."

T'Alin deutete mit einem Kopfnicken auf die Datenfolie. "Inzwischen konnte ich einige der neueren Anomalien etwas genauer untersuchen. Wenn ich richtig vermute, haben sie alle ein und den selben Ursprung."

 

Kirk sah sie groß an, als er verstand.

"Die Energiequelle."

 

<><><>

 

Ende Teil 22

 

Teil 23