Nun, ich versuche auch bei diesem Teil euch im Dunklen tappen zu lassen, das ist ein Teil dieser Story-Idee...

Feedback gerne....

Disclaimer etc wie bei allen anderen.... Akt 1


-----
Akt2:

--

Spock tastete sich wieder durch die Dunkelheit, bis er erneut auf einen Türgriff stieß. Der Vulkanier erlaubte sich ein kurzes Zögern und drückte dann die Klinke hinunter.

Er sah sich um, diesmal empfing ihn nicht ein grelles Licht, sondern sanftes Halbdunkel umgab ihn, nur von einem rötlichen Schein durchbrochen. Langsam wanderte der große Mann die langen Gänge entlang, sah sich um.  Etwas ihn ihm erkannte diese Umgebung, doch der eigentliche Sinn blieb ihm verborgen. Er sah metallene Strukturen und Symbole je mehr er seinen Geist anstrengte und etwas zu erkennen versuchte, desto stärker begann sein Kopf zu schmerzen. Durch ein leichtes Kopfschütteln vertrieb er erst mal den fruchtlosen Versuch einer Erinnerung.

Das Schiff erwies sich als verlassen, der Vulkanier konnte keinerlei Lebensformen finden. `Warum war er an diesem Ort?´ Sein Geist versuchte eine logische Struktur in dieses Rätsel zu bringen. Noch bevor seine Gedanken zu einem Erfolg führen konnten sah er vier blaue Lichtsäulen neben ihm.

Zwei der vier Gestalten erkannte er aus seiner letzten "Reise" aus der Dunkelheit heraus. Auch diesmal sahen sie ihn nicht, wieder stand er als Beobachter daneben. Diesmal war jedoch noch eine dunkelhäutige Frau und ein Mann dabei, den der Jim mit Lt. Sulu ansprach. Dieser bekam den Auftrag das Schiff auf Lebensformen zu untersuchen. Die Frau begleitete ihn auf ein Nicken und bestätigte den Auftrag mit "Ja, Captain."

Spocks Augenbraue glitt in die Höhe. Ein Rang, dazu ein militärischer. Diese Jacken, die die Personen hier trugen, wiesen auf eine militärische Organisation mit Rangordnung hin. Ihm war alles vertraut und doch, abermals schüttelte er den Kopf, es verursachte Schmerzen lange über die Dinge nachzudenken. Der Vulkanier beschloss weitere Daten zu sammeln und schloss sich seinem Ebenbild und dem Captain an.

Dieser wanderte mit einem Gerät in der Hand, auf dessen Display er ständig Daten ablas, schweigend den Korridor entlang. Der Mensch blieb stets an seiner Seite, immer darauf bedacht ihn in seiner Arbeit nicht zu stören.  Urplötzlich schnellte der Kopf des Vulkaniers hoch, auch Spock hörte es, ein leises Geräusch, ein Kratzen und es kam näher.

"Was ist Spock?" Jim Kirk sah sein Anderes ich an. "Ein Geräusch, noch leise, aber eindeutig. Die Scanner zeigen jedoch nichts
an. Laut unseren Sensoren gibt es hier nicht das geringste Leben außer uns." Begleitet wurden diese Worte durch hochgezogen Augenbrauen. Langsamer und mit vorsichtigen Schritte gingen sie den ins Halbdunkle getauchte Gang entlang. Jim blieb erstarrt stehen, Spock konnte noch nicht erkennen was die beiden sahen, dennoch zeigte auch der andere Vulkanier deutliche Zeichen von Erstaunen und Entsetzen. Die Kiefermuskulatur waren angespannt, jeder Muskel zum Kampf bereit. Spock verfiel in einen Laufschritt und beeilte sich nun ebenfalls um die Ecke blicken zu können. Als er es sah, konnte er die Reaktion der anderen beiden durchaus
nachvollziehen.

Vor ihnen stand ein riesiges Wesen, das keine erkennbaren Gesichtzüge besaß, es war auch keine humanoide Lebensform. Auf dem Teil, das Spock als das Gesicht identifiziert, da es ein Loch mit riesigen sehr scharf anmutenden Zähnen zierte. Es folgte ein Körper welcher aus Vier kräftigen wie Säulen beschaffenen Fortbewegungsorgane bestand und eine glänzende grün-blau schimmernde Haut umrahmte einen riesigen hoch aufgerichteten Torsos.
Es bewegte sich auf die beiden zu und zog eine tiefe Spur in das Metall des Bodens. Aus dem Mund schlängelten sich nun mehrere kleinere Ausgaben der größeren Öffnung und stießen nach vorne.
Der Vulkanier wich instinktiv zurück und sah das die beiden anderen sich nun ebenfalls mit vorsichtigen Schritten rückwärts bewegten. Der Mensch klappte ein anderes Gerät auf und sprach leise hinein: "Chekov, beamen sie uns vier sofort wieder hoch!"
Der andere Spock zuckte etwas zusammen, warf sich in einer schnellen Bewegung vor seinen Captain und wurde prompt von den Mündern des Wesens gebissen. Ein Aufschrei hallte durch die Gänge und die beiden verschwanden abermals in einer blauen Energiesäule.

Zwischen ihm und dem anderen Lebewesen stand niemand mehr. Sein Blick streifte nochmals über den auch für seine Sinne grotesk anmutenden Kopf und nach einem Augenblinzeln war er in einem hellen Raum. An den Wänden und im ganzen Raum verteilt befanden sich Geräte, blickende Monitore und mittendrin eine Liege, auf der der Andere lag. Über ihn beugte sich Pille, wie sie ihn nannten und murmelte leise grollend vor sich hin.
"Dieser spitzohrige, edelmütige Vulkanier. Immer schmeißt er sich vor alle, kriegt das meiste ab und ich muss ihn dann nachher hier wieder zusammenflicken oder wie jetzt, das Gift versuchen aus ihm rauszukriegen. Und kaum ist er dann wieder einigermaßen fitt, rennt er in die nächste Situation um sich wieder hier einzufinden. Hah, Fußschellen wären das Richtige, mit Sensor drin, wenn er sich mal wieder übernimmt, die ihn dann automatisch in die Krankenstation bringen. Dann müsste ich ihn nicht mehr mit der Barre im Transporterraum abholen."
Der Captain trat leise hinter den vor sich hinmurrenden Menschen. "Wie geht es ihm, Pille, wird er wieder?"
Der Arzt zuckte sichtlich erschrocken zusammen. "MUSSßT du dich immer so ranschleichen? Himmelherrgott, ich bin am arbeiten. Und um deine Frage zu beantworten, ja er wird wieder, mit AUSREICHENDER Erholung und Ruhe. Wir haben das Gift aus seinem Blut isolieren können und eine Methode gefunden, ihn davon zu befreien."
"Ich bin auch froh, das es ihm wieder besser geht." Jim grinste breit. "Wenn du wieder so über ihn schimpfen kannst, ist er über dem Berg." Der Arzt nickte beiläufig, warf nochmals einen Blick auf seine Geräte und schob dann sanft den Captain aus dem Raum.

Spock blieb und sah auf sich selbst herab. Das Gesicht zeigte deutlich Anzeichen von Schmerz und der schnelle Atem bewies die Anstrengung des Kampfes gegen das Gift. Der Körper zitterte leicht und die Lippen des Mannes formten lautlos einen Namen.: "Jim"

Spocks Kinnlade klappte nach unten, die Brauen kletterten unter den Pony und um ihn herum wurde erneut alles Dunkel.


------------

 

Weiter: Akt 3