Herausforderung

 

 


Vielleicht können wir hiermit bei der oder dem einen von euch die Musen ein bisschen wach kitzeln und die Schreiblust etwas anregen.  Was ihr tun müsst? Nun, das ist einfach. Sucht euch einfach eine der Drei - oder auch alle Drei, wenn ihr wollt und euch die Entscheidung schwer fällt – untenstehenden Herausforderungen aus, gebt eurer Fantasie die Sporen und lasst euerer Kreativität freien Lauf. Ihr könnt entweder etwas zu einem vorgegebenen Thema (1) verfassen, eine Geschichte rund um die vorgeschlagenen Wörter (2) erfinden oder eine Fortsetzung (3) zu unserem Storyanfang schreiben.

 

Als Belohnung winkt euch neben der Veröffentlichung in Nevasa 3 auch noch das eine oder andere kleine Extra. Lasst euch überraschen. Maximal- oder Mindestlängen gibt es nicht. Da Nevasa ein K/S-Zine ist, sollte es sich in euren Werken natürlich auch darum drehen, ob ihr es nun aber nur zart andeutet oder explizit ausformuliert, ist dann ganz euch überlassen. Ebenso, ob euch nun mehr der Sinn nach einem humorvollen oder ernsten Thema steht.

 

Storys sind genau so willkommen wie Drabbles, Gedichte, Cartoons oder Fotostorys und Montagen. Und sollte sich ein/e Zeichner/In vom Thema angesprochen fühlen, nur zu. Nun also an die Musen, fertig, los... greift euch eure Bleistifte, Kugelschreiber und Computertastaturen. Wir freuen uns auf rege Beteiligung und auf viele neue herrliche Geschichten rund um unser Traumpaar.

 

Deadline ist der 24. Dezember 2004. Schickt eure Beiträge bis dahin an: nevasa@freenet.de

 


 

Herausforderung 1:  Schreibt etwas zu folgendem Thema:

 

Heirats- bzw. Bindungsantrag von Jim an Spock oder von Spock an Jim.

 

 

Herausforderung 2: Schreibt etwas, in dem folgende Begriffe  vorkommen:

 

Alien, alte Liebe rostet nicht, hoffnungsvoll, Schokolade, ärztlicher Ratschlag, Fahrrad, Sonnenschein

 

 

Herausforderung 3: Schreibt eine Fortsetzung zu diesem Anfang:

 

„Dich scheint es ja mächtig erwischt zu haben.“ Langsam drang McCoys Stimme in seine Tagträumerei und er hob den Kopf. „Ja. Ja, das hat es.“

 

„Ist sie hübsch? Kenne ich sie?“

 

Jim lachte. „Ja – du kennst ihn.“

 

Der Arzt starrte ihn fassungslos an. „Ihn?“ ....