Bombensicher

T’Len

2003

 

 

 

Serie: Großstadtrevier

Paarung: Die Damen und Herren vom Revier

Code: G

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Was tickt denn da?

 

Disclaimer: Leider gehören mir die Jungs und Mädels nicht.  Ich habe sie nur für ein bisschen Fanfiction-Spaß ausgeborgt. Damit sollen keine Urheberrechte verletzt werden. Und natürlich wird damit nichts verdient. Beachtet die Altersangabe und geht wo anders spielen, wenn ihr zu jung seit oder euch am Thema stört.

 

Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

 

„Sagt mal, was ist das für ein komisches Päckchen da?“ Dirk deutete auf das Päckchen in grünschimmerndem Papier und mit der goldenen Schleife, dass auf dem Tresen des Polizeireviers stand.

 

„Ein Geschenk“, mutmaßte Lothar und trat näher. „Vielleicht endlich mal ein Dankeschön für unsere aufopferungsvolle Arbeit im Dienste der Menschheit.“

 

„Und das hat der Weihnachtsmann durch unseren nicht vorhandenen Kamin geworfen oder was?“ Anna war eher skeptisch.

 

 „Vielleicht hat es jemand vergessen, heute war ein riesiger Auflauf hier. Ihr wisst doch, dass die Verbrechensrate vor Feiertagen immer sprunghaft ansteigt. Weihnachtsmärkte, Einkauftrubel etc. – das reinste Paradies für Diebe“, erklärte Dietmar.

 

 „Wir könnten es ja mal öffnen, vielleicht ist eine Karte dabei“, schlug Harry vor.

 

„Es tickt“, stellte Henning fest, der das Päckchen in die Hand genommen hatte. Plötzlich warf er es erschrocken von sich. „Vielleicht eine Bombe“, rief er. „Wir sollten die Experten holen.“

 

„Vielleicht will sich jemand an uns rächen“, überlegte Lothar. „Dirk, dir hat doch dieser Typ, der gestern in Santa Fu ausgebüchst ist, bei seiner Verhandlung gedroht.“

 

„Ich weiß nicht, wäre das nicht ein bisschen plumper Racheversuch“, warf Anna ein.

 

„Und der Typ war Meisterschütze, nicht Bombenexperte“, ergänzte Dirk.

 

„Aber es tickt wirklich“, stellte Harry fest, die das Päckchen vorsichtig wieder aufgenommen hatte.

 

„Ich rufe die Kollegen.“ Dietmar eilte schon zum Funk.

 

///

 

Zwei Stunden später.

 

Rolf Bogner trat suchend aus seinem Büro und fragte seine Untergebenen: „Sagt mal, hat jemand von euch ein grünes Päckchen gesehen? Ich hatte meiner Frau eine schöne, alte Uhr für die Küche gekauft, die sie sich schon lange gewünscht hat, und war mir sicher, es in der Eile hier abgelegt zu haben, als mein Telefon drüben plötzlich klingelte.“