Hochzeitsnacht

T’Len

2009

 

 

 

Fandom: Boston Legal

Charaktere: Denny Crane/Alan Shore

Kategorie: PG-15

Hinweise: spielt nach der letzten Folge

Feedback: tlen11@freenet.de

Summe: Alan und Denny sind verheiratet.

Fortsetzung zu Hochzeitswalzer

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen. Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.

 

 

„Gott, Denny, bist du groß.“

 

„Bisher hat er noch jede Frau glücklich gemacht, Alan.“

 

„Aber ich bin keine... Frau... Oh Gott... Denny...das... das ist...oh...wow...“

 

„Alan! Alan, wach auf!“

 

„Was?“ Alan Shore blinzelte verwirrt, als sich etwas Hartes in seine Seite bohrte. Im Gegensatz zu seinem Traum – es war nur ein Traum gewesen, wie er in diesem Moment mit einer Mischung aus Erleichterung und Enttäuschung feststellte – handelte es sich dabei „nur“ um den Ellenbogen seines Freundes und frisch angetrauten Ehemannes Denny Crane. „Was ist denn los, Denny?“, murmelte Alan verschlafen. Er versuchte, etwas zur Seite zu rücken, denn peinlicherweise hatte sein Traum sich gewissermaßen manifestiert. Eine Tatsache, die er gedachte unter allen Umständen vor Denny geheim zu halten und für sich selbst zu ignorieren.

 

„Was hast du mit mir gemacht?“, lautete die Gegenfrage.

 

Alan seufzte innerlich. War es mittlerweile schon so schlimm mit Denny, dass er sich nicht mal mehr an den letzten Tag erinnern konnte? „Weißt du nicht mehr? Nemo Bay, unsere Hochzeit, Shirleys and Carls auch?”

 

„Natürlich weiß ich das noch, so senil bin ich nun auch wieder nicht“, gab Denny schnippisch zurück. „Ich meine, was hast du anschließend mit mir gemacht? Hier im Bett?“

 

„Häh?“ Nun war es an Alan verwirrt zu sein.

 

„Haben wir... du weißt schon... Humpahumpa?“

 

Hatte er etwa im Traum laut gesprochen oder wie kam Denny jetzt ausgerechnet darauf? „Ich kann dich beruhigen, ich bin nicht über dich hergefallen und habe dir deine Jungfräulichkeit im Schlaf geraubt.“

 

Denny seufzte. „Gott sei Dank.“

 

„Du weißt schon, dass das für mich als dein frisch angetrauter Ehemann nicht gerade schmeichelnd klingt?“ Alan erlaubte sich, ein kleines bisschen beleidigt zu wirken. „Du scheinst ja eine schöne Meinung von mir zu haben.“

 

„Das meine ich nicht“, erwiderte Denny. „Ich hatte nur Angst, ich könnte mich an unser erstes Mal nicht mehr erinnern.“

 

„Was?“ Alan war sich vage bewusst, dass er gerade wie alles andere als der brillante Denker, der er vor Gericht üblicherweise war, wirkte. „Heißt das, du willst mit mir...?“

 

„Humpahumpa, genau“, fiel Denny ihm begeistert ins Wort.


“Ähem Denny...“ Alan fehlten die Worte. Das war eine Wendung ihrer Ehe, die er definitiv nicht erwartet hatte. Immerhin hatte Denny noch vor ein paar Stunden auf ihrer aller Hochzeitsfeier schamlos Shirley angebaggert.

 

„Komm schon. Habe ich kein Recht auf eine Hochzeitsnacht?“

 

„Jetzt?“, krächzte Alan, dem eindeutig die Stimme zu versagen drohte.

 

„Jetzt“, bekräftigte Denny. „Ich bin bereit.“ Ehe Alan sich richtig versah, hatte Denny seine Hand geschnappt und dort platziert, wo er genau spüren konnte, wie bereit sein Ehemann war.

 

„Gott, Denny, bist du groß.“

 

„Bisher hat er noch jede Frau glücklich gemacht, Alan.“

 

„Aber ich bin keine... Frau...“ Alan stutzte. Wieso hatte er gerade so ein Gefühl von deja vu? Er musste immer noch träumen. Das war es! Nur so konnte er sich erklären, dass er seine Hand gerade dort hatte, wo bei Denny Crane garantiert noch nie ein Mann zuvor gewesen war. „Denny kneif mich mal. Ich glaub ich träume.“

 

„Stehst du auf so was?“


“Aua!“

 

Ende