Titel:                Teil meiner Seele

Autor:              Lady Charena

Serie:               Star Trek TOS

Paarung:           K/S

Rating:             G

Beta:                T’Len

 

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

Teil 1

 

 

Immer warst du an meiner Seite.                                  Ich kann nichts tun, als dich ansehen.

Immer da, wenn ich dich brauchte.                               Starr vor Schock.

Mich zu stützen, mich zu schützen.                                Könnte ich den Schmerz auf mich nehmen -

Oder nur einfach mein Freund zu sein.                          ich würde es tun, Spock.

Ohne jemals ein Wort darüber zu verlieren.                   Ich würde mein Leben dafür geben.

 

Aber jetzt blicke ich auf dich.                                       Ich würde alles für dich tun.

Durch kaltes Glas.                                                       Und höre doch die Stimme,

Auf deine zusammengesunkene Gestalt.                                   in meinem Kopf,

Ist da nichts, was ich tun kann?                                    die mir sagt:

Spock, ist da nichts, was ich tun kann?                          Es ist zu spät!

 

Kann dich nicht finden...                                              Kann dich nie mehr finden...

Kann dich nicht spüren...                                              Kann dich nie mehr spüren...

Kann dich nicht berühren...                                          Kann dich nie mehr berühren...

Kann dich nicht trösten...                                             Kann dich nie mehr trösten...

Kann deinen Schmerz nicht lindern...                            Kann deinen Schmerz nie mehr lindern...

 

Nichts. So sehr ich es auch will...                                 Nie mehr. So sehr ich es auch will...

 

Dich finden.                                                               

Dich spüren.

Dich berühren.

Dich trösten.

Deinen Schmerz lindern.

 

Wie so oft in deinem Leben,

bist du auch jetzt allein.

Ohne dass ich dir sagen konnte,

was du für mich bedeutest.

Warum muss es so enden?

 

Niemand wagt es auszusprechen, abgesehen von Pille.

Du stirbst, die Strahlung frisst dich auf.

Und ich kann mich nicht einmal damit trösten,

dass dein Tod ein sanfter sein wird.

Und ich kann nichts dagegen tun.

 

Kann dir den Schmerz nicht nehmen...

Kann dir nicht helfen...

Kann nicht bei dir sein...

Kann deine Einsamkeit nicht vertreiben...

Kann... nichts tun...

 

Nichts. So sehr ich es auch will...

 

Dir den Schmerz nehmen.

Dir helfen.

Bei dir sein.

Deine Einsamkeit vertreiben

Etwas... tun.


 

Teil 2      Lady Charena

 

 

Du würdest sagen,                                                                   Es ist ein bittersüßer Sieg, Spock.

das es nicht logisch ist,                                                             Du hast das Schiff und seine Crew

zu denken „Was wäre gewesen, wenn...“.                                aus den Händen eines Verrückten

Aber ich bin nicht logisch, Spock.                                             gerettet.

Ich bin allein, verwundet..                                                        Doch dabei bist du verloren gegangen.

 

Ich habe in meinem Leben                                                       Mag dein Körper auch verbrannt sein.

viele Menschen sterben sehen.                                                 Du wirst in meiner Erinnerung leben.

Menschen, die mir viel bedeuteten.                                           Und in meinem Herzen.

Menschen, die ich liebte.                                                          Du bist ein Teil meiner Seele.

Ich glaubte nicht, einmal dich sterben zu sehen.                        Ich liebe dich. Für immer.

 

Kann es nicht verstehen...

Kann es nicht überwinden...

Kann dich nicht mehr spüren...

Kann nicht damit leben...

Kann nicht einfach so weiterleben...

 

Wo bist du?

 

Deine Wärme.

Deine Nähe.

Dein Schutz.

Deine Geborgenheit.

Deine Stimme.

 

Wieder einmal hast du dich

für das Schiff geopfert.

Für uns alle.

Für mich.

Du hast es mir gesagt.

 

„Das Wohl der vielen

überwiegt das Wohl

des Einzelnen.“

Oder dein Wohl.

Ich will an deine Worte glauben.

 

Kann nicht daran glauben...

Kann sie nicht akzeptieren...

Kann dich nicht mehr sehen...

Kann dich nicht verlassen...

Kann ohne dich... nicht leben...

 

Wo bist du? So sehr ich es auch will...

 

Dich sehen.

Dich finden.

Dich spüren.

Dir sagen... ich liebe dich.