Titel:                  Regentag

Autor:                Lady Charena

Serie:                TOS

Paarung:            K/S, POV

Code:                G

Archiv:               ja

 

Feedback:   LadyCharena@aol.com

Summe: Ein Regentag hat auch seine schönen Seiten...

 

Disclaimer: Paramount/Viacom gehört Star Trek und alles, was ich mir hier borgte. Die Story ist mein, und Fanfiction - ich beabsichtige weder, damit Geld zu verdienen, noch irgendwelche Rechte zu verletzen.

Wer unter 18 ist, bzw. sich am Inhalt dieser Story stören könnte, sieht sich bitte anderswo für passendere Unterhaltung um.

 

 

Regentag

* * * * * * * * *

Lady Charena

 

 

Wir wurden vom Regen überrascht.

Doch es ist Frühling und bis vor kurzem schien noch die Sonne.

 

Unangenehm feucht, aber wir laufen nicht in Gefahr, zu frieren.

 

Ich wende mich dir zu und kann mir ein Lächeln nicht verkneifen.

"Noch immer nicht daran gewöhnt?", frage ich, amüsiert über das Erstaunen in deinen Augen.

 

"Ich denke, ich werde mich nie daran gewöhnen."

 

Wasser löst sich aus deinem Haar, gleitet langsam über dein Gesicht.

Wie gerne ich jetzt mit meinen Fingern seinem Pfad folgen würde...

 

Über deine Schläfe, deine Wange... zu deinem Mund.

 

 

"Komm."

 

Wasserscheu wie eine Katze, hast du bereits entdeckt, wo wir uns unterstellen können, und ziehst mich mit dir unter einen Balkon.

 

'Spielverderber...'

 

Der Regen wird heftiger.

Wie ein Vorhang, der uns vom Rest der Welt trennt.

 

Es ist still, jedes Geräusch gedämpft.

 

Ich lehne mich gegen die Hauswand hinter mir, beobachte dich.

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen.

 

*   *   *

 

Ich bin Spock-Beobachter aus Leidenschaft...

 

War es schon von Anfang an.

Du - über den Scanner gebeugt, an deiner Station arbeitend...

 

Beim Schachspiel.

 

In der Messe oder im Kampf.

Und in tausend anderen Situationen.

 

Ich sah dich grinsend von einem Baumast hängend.

 

Und weinend in einem Besprechungsraum sitzend.

Aber ich wollte mehr wissen.

Es gab eine Situation, in der ich dich unter allen Umständen sehen wollte...

 

Ich wollte den Ausdruck deines Gesichts sehen, wenn du geliebt wirst.

Wenn deine Augen mit Leidenschaft leuchten, deinen Mund lächeln würde.

 

Es wurde fast zu einer Besessenheit.

 

Was ich jedoch großzügig übersehen hatte, war...

       ...dass ich irgendwann, während meiner Studien, begonnen hatte, dich 

          zu lieben.

 

*   *   *

 

"Jim?"

 

Deine Stimme reißt mich zurück in die Gegenwart.

 

"Warum lächelst du auf diese Weise?"

 

‚Warum so misstrauisch, Mister Spock?'  "Wieso? Ist irgend etwas nicht in Ordnung damit?", frage ich unschuldig.

 

"Weil es im allgemeinen bedeutet, dass du etwas planst, von dem ich nicht weiß, ob ich es gut finden werde."

 

Du siehst einfach unwiderstehlich aus, Wasser tropft aus deinem leicht zerzausten Haar.

 

Solche Gelegenheiten dürfen natürlich nicht verschwendet werden.

Und wie immer liest du den Gedanken in meinen Augen, noch bevor ich ihn zu Ende denke...

 

Eine deiner Augenbrauen fliegt interessiert zum Haaransatz hoch, du verschränkst die Arme vor der Brust.

 

"Weißt du... ich habe nur an dich gedacht", meine ich leichthin, als ich näher zu dir trete. "Wie immer..."

 

"Natürlich", kommt die trockene Erwiderung.

 

Und höre ich da vielleicht eine winzige Herausforderung in deiner Stimme?

"Wie könnte ich nicht..."

 

Ich zeichne die Form deiner Lippen nach, schwelge in der Hitze deines Körpers, nahe an meinem.

 

Als ich mich vorbeuge und den Regen von deiner Haut koste, kommen deine Arme um meine Taille.

 

"Weißt du, Spock, mit dir ist selbst im Regen zu stehen das reinste Vergnügen..."

 

Dann verschließen mir deine Lippen den Mund.

Und es hat aufgehört zu regnen...

 

Ende