Titel:                Mein schrecklich geheimer Liebhaber

Autor:              Lady Charena

Serie:               Star Trek A/U

Paarung:           K/S

Rating:             PG, Humor, Kirk POV

 

Summe: Nichts ist so, wie es scheint und nichts scheint so, wie es ist...

 

Disclaimer: Star Trek gehört Viacom/ Paramount. Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

Mein schrecklich geheimer Liebhaber…

Lady Charena (AU)

 


 

 

Mit der Zeit gewöhnt man sich an die neugierigen und fragenden Blicke, an Gerüchte und Gerede. Es ist nicht der erste Landurlaub, den du und ich miteinander verbringen. Aber es verspricht der amüsanteste seit langem zu werden. Ich habe da nämlich mit meinem vulkanischen Ersten Offizier eine kleine Abmachung getroffen. Aber dazu später mehr.

 

Es beginnt mit unserer Ankunft. Der erste Eindruck ist durchaus vielversprechend. Das Hotel ist ruhig gelegen, etwas abgeschieden. So ziemlich das Gegenteil zu denen früherer Landurlaube, aber wie geschaffen für eine Woche Entspannung pur. Und genau das habe ich für uns geplant. Eine ganze Woche lang die völlige Freiheit zu tun oder zu lassen, wonach uns der Sinn gerade steht.

 

Die Inneneinrichtung des Gebäudes hält, was sein Ruf verheißen hatte - ein Hauch von Luxus, doch „gediegen“ und – vor allem – auch unseren finanziellen Mitteln angepasst. Ich sehe dich an, bevor wir an die Rezeption treten und erhalte ein zustimmendes Nicken von dir. Und doch entdecke ich leichtes Unbehagen in deinen Augen, in der steifen Haltung deiner Schultern.

 

„Alles in Ordnung?“, frage ich leise.

 

„Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob dieser Plan wirklich so gut überlegt ist, Jim. Gestern auf dem Schiff...“

 

Ich unterbreche dich mit einer Geste. „Kalte Füsse, Erster Offizier?“ Ich weiß, du verstehst genau, was ich eigentlich frage: ‚Sollen wir das ganze absagen?’

 

Doch dann sehe ich das Lächeln in deinen Augen aufblitzen. „Warum sollten meine Füsse kalt sein, Captain?“

 

Als ich lache, schnellt deine Augenbraue hoch – und dann sehe ich, dass wir bereits die ersten Blicke auf uns ziehen. Das reizt mich nur noch mehr zum Lachen. Als ich fast so weit bin, mich wieder zu beruhigen, ziehst du in voller Absicht die zweite Augenbraue hoch..

 

Schließlich geht mir die Luft aus und ich gluckse nur noch ein wenig vor mich hin. Ich habe Seitenstechen. Wenn das die ganze Woche so weitergeht, bin ich urlaubsreif, wenn wir auf das Schiff zurück müssen.

 

„Geht es dir jetzt besser?“, erkundigst du dich trocken – und ich nicke nur. Du nimmst deine Tasche auf – und meine gleich dazu. „Ich schlage vor, du wendest dich mit diesem Problem an Dr. McCoy, sobald wir wieder auf dem Schiff sind...“

 

* * *

 

Der Mann an der Rezeption betrachtet uns nach dieser kleinen Szene zweifelnd, doch da wir beide noch unsere Uniform tragen, erreicht das Missfallen seine Stimme nicht. „Was kann ich für Sie tun, meine Herren?“

 

„Wir haben reserviert“, sage ich und lege den Chip auf die Theke, den ich als Bestätigung erhalten habe.

 

Er sieht uns beide an, bevor er nach dem Chip greift und ihn in den dafür vorgesehenen Schlitz des Computers befördert. „Es scheint sich hier um einen Irrtum zu handeln“, meinte der Portier zögernd. „Das hier ist die Reservierung für ein Doppelzimmer.“ Er sieht mich fragend an.

 

„Ja, natürlich.“ Ich sehe, dass ihn meine Antwort überrascht.

 

„Für Sie beide?“

 

Ich blicke dich amüsiert an, doch du gibst vor, interessiert die Wandfresken zu studieren. „Natürlich“, erwidere ich geduldig. Ruhig, Tiberius, ruhig. Du hast dir diese Suppe schließlich selbst eingebrockt... „Wo ist das Problem?“

 

Der Mann schluckt nervös. „Wir haben leider kein Doppelzimmer für Sie.“ Als er sieht, dass sich mein Gesicht verdüstert, setzt er sofort beschwichtigend hinzu. „Momentan. Hier ist ein bedauerlicher Fehler bei der Reservierung unterlaufen. Das ist mir sehr unangenehm.“

 

Das glaube ich aufs Wort.

 

„Wäre es dann möglich, ein anderes Zimmer – beziehungsweise alternativ zwei Einzelzimmer zu erhalten?“ Du mischst dich ein, bevor ich die Lust oder die Beherrschung verliere.

 

Der Portier mustert dich überrascht, er scheint noch nicht sehr vielen Vulkaniern begegnet zu sein, denn ich sehe, wie er auf deine Ohren starrt.

 

„Nun?“ Meine ironische Erkundigung lässt ihn zusammenzucken, seine Wangen färben sich dunkel.

 

„Natürlich kann ich Ihnen zwei Einzelzimmer anbieten.“ Er beschäftigt sich erneut mit dem Computer.

 

Sein Glück – wenn ich etwas nicht mag, dann sind es Leute, die meinen Ersten Offizier anstarren, als befürchten sie, er packe gleich seine Forke aus...

 

„Das wären dann Zimmer 359 im vierten Stock und 472 im fünften.“ Er blickt uns erleichtert an.

 

„Was?“ Ich versuche erst gar nicht, den Ärger aus meiner Stimme zu halten. „Nicht einmal im gleichen Stockwerk?“

 

Wieder schluckt der Mann nervös – und ich bin fast so weit, Mitleid mit ihm zu empfinden – fast. Ich konnte die Anzeige auf dem Bildschirm sehen, die unsere Buchung bestätigte – und zwar für ein Doppelzimmer.

 

Wie gesagt, dies ist nicht das erste Hotel, in dem ich absteige. Und es gibt noch weit schäbigere Etablissements, in denen man sehr viel genauer auf solche Sachen achten muss, wenn man nicht bis aufs Hemd ausgenommen werden will.

 

„Wann können wir dann ein Doppelzimmer erhalten?“

 

Eine weitere Konsultation des Computers, dann erhalten wir unsere Antwort. „In zwei Tagen.“ Er sieht beinahe so aus, als würde er es vorziehen, wenn wir uns ein anderes Hotel suchten.

 

Aber ich denke nicht daran. „Okay. Ist es zuviel verlangt, wenn wir wenigstens Zimmer auf der gleichen Etage erhalten?“ Ich sehe dich an und lächle. „Ich hasse es, nachts durch das halbe Hotel zu irren.“

 

Aus den Augenwinkeln sehe ich, wie sich die Röte seiner Wangen noch um eine Schattierung vertieft. „Ich werde sehen, was sich machen lässt“, verspricht uns der Portier.

 

Nach einer Wartezeit von zwei Minuten erhalten wir endlich die Codekarten für die Zimmer – Nummer 359 und 370 – zumindest erheblich besser als der erste Vorschlag.

 

„Das ist mir wirklich alles schrecklich unangenehm“, meint der Mann, als er sie uns übergibt.

 

Ich glaube, dass ist der ehrlichste Satz, den er zu uns gesprochen hat.

 

* * *

 

Unsere Zimmer liegen an den entgegengesetzten Enden des Korridors. Ich bin gerade fertig damit, meine paar Habseligkeiten zu verstauen, als es klopft.

 

Du bist es – was meine Laune beträchtlich aufhellt. „Wow, Spock! Habe ich dir schon einmal gesagt, dass du in Schwarz umwerfend aussiehst?“ Im Gegensatz zu mir hast du es bereits geschafft, dich umzuziehen.

 

„Natürlich.“

 

Ein bisschen selbstgefällig, diese Antwort, mein Lieber... Ich spüre, wie meine Freude auf diesen Urlaub zurückkehrt. „Gib’ mir fünf Minuten“, sage ich und ziehe mir auch noch das Uniformhemd über den Kopf. Meiner Hose hatte ich mich bereits entledigt. Als ich im Schrank nach einem passenderen Outfit suche, klopft es. Ich drehe mich um, doch du bist bereits dabei, zu öffnen.

 

Es ist unser neuer Freund von eben. Er wird von einer jungen Frau begleitet, die einen Obstkorb trägt.

 

„Eine... eine kleine Aufmerksamkeit des Hauses.“

 

Ich muss ihm lassen, er hat seine Fassung ziemlich rasch wiedergewonnen, als er uns so sieht – dich in diesen engen, schwarzen Klamotten, die du als deine Zivilkleidung bezeichnest – und ich in nicht mehr als ein dezentes Feigenblatt in Form eines Slips gekleidet.

 

„Für die Unannehmlichkeiten, Captain Kirk. .“

 

Seine Begleiterin scheint sich daran weniger zu stören. Sie mustert mich und lächelt mir dann unmissverständlich zu. Es tut mir unendlich leid, Gnädigste, doch ich habe bereits eine Verabredung...

 

Nachdem der Empfangschef sein Sprüchlein losgeworden ist, hat er es ausgesprochen eilig, das Zimmer zu verlassen. Und als sich die Tür hinter ihm schliesst, kann ich nicht mehr und lasse mich lachend in den nächsten Stuhl fallen.

 

Du musterst mich, eine Augenbraue hochgezogen.„Ihm scheint nicht gefallen zu haben, was du trägst, Captain Kirk.“

 

* * *

 

Schließlich schaffen wir es doch noch bis in das Restaurant. Es ist beinahe voll besetzt, wir sind – bedingt durch die Diskussion über meine Kleidung - auch etwas zu spät dran.

 

Als wir eintreten, eilt uns sofort ein Kellner zu Hilfe. „Darf ich Ihnen einen Tisch zeigen?“

 

Ohne mein Nicken abzuwarten, führt er uns in Richtung eines Tisches, an dem sich bereits zwei reizende Damen befinden.

 

Ich nicke ihnen freundlich zu, als meine nächsten Worte den Kellner innehalten lassen. „Wir hätten gerne einen Tisch für zwei.“

 

Er wirkt etwas hilflos. „Ich fürchte, wir haben...“

 

Du greifst nach meinem Arm, bevor ich ihm sage, was ich wirklich von ihm denke. „Jim, wir können auch später in der Stadt essen.“

 

Ah, mein immer vernünftiger Vulkanier. Ich will jetzt essen – wenn ich dich schon dazu überrede, mit mir auszugehen, habe ich keine Zeit in irgendwelchen Restaurants zu verschwenden.

 

Offensichtlich emphatisch begabt, spürt der Kellner meinen Unmut, denn wie von Zauberhand findet sich jetzt doch noch ein freies Plätzchen für uns. Zwar direkt neben dem Zugang zur Küche – aber so müssen wir zumindest nicht lange auf unser Essen warten...

Nach einem flüchtigen Blick auf das Menü bestelle ich uns etwas zu trinken. „Wie wäre es mit... Champagner?“ Deine Augenbraue fliegt hoch, doch du schweigst. „Zur Einstimmung auf diese Nacht.“

 

Der Kellner scheint ein echter Profi zu sein, denn er hebt seinen Stift mit einer beiläufigen Bewegung wieder auf, während er uns nach unserer Wahl des Menüs fragt.

 

Du lehnst dich in deinen Stuhl zurück und faltest die Hände. „Ich überlasse dir die Wahl, Jim.“

 

Langsam habe ich den Verdacht, du geniesst dieses Spiel vielleicht einen Hauch zu sehr...

 

Also wähle ich für uns beide – und für mich zusätzlich eine grosse Portion Schokoladeneis zum Nachtisch. Es ist Jahre her, dass ich zuletzt welches hatte. Und daran wird auch dein tadelnder Blick nichts ändern. Ich bin fast überzeugt, dass McCoy dich darauf angesetzt hat, meine Diät zu überwachen. „Der Mensch lebt schließlich nicht vom Brot allein“, erwidere ich. “Außerdem findest du sicherlich etwas für mich, um die Kalorien wieder zu verbrennen.“

 

„Darf es sonst noch etwas sein?“

 

Ich habe den Kellner ganz vergessen. Er sieht mich nicht an, als ich den Kopf schüttle.

 

Zwei Minuten später trifft unsere Bestellung ein.

 

* * *

 

Es ist drei Uhr (Ortszeit) morgens, als wir ins Hotel zurückkehren. Selbst um diese Zeit herrscht in der Empfangshalle reger Betrieb.

 

„Irgendwie bin ich überhaupt nicht müde“, meine ich, als wir an der Rezeption vorbeigehen und ich unserem Bekannten hinter der Theke zunicke. Schläft der nie? „Kommst du noch mit zu mir?“

 

Die beiden Damen, die sich aus ihren Sesseln erhoben und uns in Richtung Lift gefolgt waren, kehren dorthin zurück.

 

* * *

 

Wir – das heisst ich - leiste mir den seltenen Luxus, lange auszuschlafen und beschließe, auf dem Zimmer zu frühstücken. Ich bin gerade dabei, mich anzuziehen, als es an die Tür klopft.

 

„Das wird unser Frühstück sein“, rufe ich dir zu – du bist im Badezimmer.

 

Doch es ist nicht der Roomservice – es ist der Empfangschef. Er schläft wohl tatsächlich nie.

 

„Ihr Begleiter hatte uns informiert, dass in seinem Zimmer die Dusche nicht funktioniert.“, erklärt er nach einer etwas umständlichen Begrüßung. „Ich wollte nur Bescheid geben, dass die Reparaturen abgeschlossen sind.

 

Ich nicke. „Ich weiss. Er duscht hier.“ In diesem Moment kommst du aus dem Badezimmer. Hmmh, das ist ein Trick, den ich gerne lernen würde... wie schafft es ein Vulkanier nur, völlig angezogen zu wirken, selbst wenn er nicht mehr als ein Handtuch um die Taille trägt? „Ich habe deine Kleidung aufs Bett gelegt. Und die Dusche funktioniert auch wieder.“

 

Du nickst dem Portier kühl zu. „Das ist erfreulich“, ist dein ganzer Kommentar.

 

„Bitte sehen Sie uns die Unannehmlichkeiten nach, Commander.“ Mit diesen Worten verabschiedet er sich von uns.

 

Ich drehe mich grinsend zu dir um. „Diesmal scheint mit deiner Bekleidung etwas nicht in Ordnung gewesen zu sein, Commander...“

 

* * *

 

Es dauerte zwar vier – statt der versprochenen zwei – Tage, bis wir unser Doppelzimmer bekommen. Aber inzwischen setzt man uns zumindest im Restaurant automatisch an einen Zweiertisch – und er befindet sich sogar nicht mehr in unmittelbarer Nähe des Durchgangs zur Küche.

 

* * *

 

Einer der Gründe, warum ich dieses Hotel wählte, ist der große Pool. Er kommt so dicht an ein Meer, wie es einem Pool eben möglich ist.

Als ich einige Runden darin drehe, sehe ich wie eine Frau dich anspricht. Nach einigen gewechselten Worten wirft sie ihr Haar zurück und stolziert davon.

 

Als ich an den Beckenrand schwimme, kommst du zu mir, reichst mir ein Handtuch. „Was war denn los?“, frage ich, während ich mich abtrockne.

 

„Sie erkundigte sich, ob ich an einer Bekanntschaft interessiert sei.“

 

Interessante Formulierung. „Und? Bist du an einer Bekanntschaft interessiert?“ Du siehst mich an und ich grinse entschuldigend. „Was hast du geantwortet?“ Jetzt bin ich wirklich neugierig.

 

„Die Wahrheit. Das ich in Begleitung hier bin.

 

Lachend werfe ich dir das Handtuch nach, als du zu deinem Buch zurückkehrst. Ich lege mich in die Sonne.

 

Eine wohlbekannte Stimme reisst mich aus meinem Dösen. War ich zu lange in der Sonne? Langsam hebe ich den Kopf. Nein, kein Sonnenstich – vor mir steht mein Schiffsarzt in Lebensgrösse. „Pille! Was machst du hier?“

 

„Ich wollte nachsehen, was ihr hier so treibt.“

 

Ich setze mich auf. „Und, was treiben wir hier so?“

 

Spock tritt zu uns und nickt zur Begrüßung. „Dr. McCoy.“

 

Pille grinst. „Offensichtlich das ganze Hotel auf die Palme,“ erwidert er auf meine Frage. „Hallo, Spock.“ Er räuspert sich. “Gibt es hier irgendwo etwas zu trinken?”

 

Lachend greife ich nach meiner Robe. „Natürlich. Lass uns an die Bar gehen.“

 

Sie ist gut besucht und wie gewöhnlich folgen uns sämtliche Blicke, als wir in den angenehm kühlen Raum treten.

 

Als jeder sein Getränk – für Pille und mich Brandy, für Spock Wasser – vor sich hat, lasse ich meiner Neugier freien Lauf. „Wie meintest du das vorhin?“

 

McCoy lacht leise. „Als ich nach euch fragte, sahen mich alle so komisch an.“ Er stoppt und mustert meinen zu unschuldigen Gesichtsausdruck. „Jim Kirk, worauf bist du schon wieder aus?“

 

Ich spiele mit meinem Glas. „Oh, nichts besonderes. Wir veranstalten hier eine kleine Komödie.“

 

„Was? Wer wir?“

 

Ich zucke mit den Schultern. „Spock und ich.“

 

„Und welche Komödie ist das?“, erkundigt sich McCoy, während er Spock ungläubig mustert.

 

„Ich gebe Spock als meinen heimlichen Geliebten aus...“

 

Er stutzt einen Moment – und fängt dann an, zu lachen. „Aber er ist doch...“ Er verschluckt sich an seinem Brandy.

 

„Eben deshalb.“ Hilfsbereit klopfe ich ihm auf den Rücken.

 

Es ist hier plötzlich erstaunlich leise geworden.

 

Vielleicht setzen wir unsere Unterhaltung besser am Pool fort...

 

* * *

 

„Ich hoffe, der Aufenthalt in unserem Hause sagte Ihnen trotz der anfänglichen Schwierigkeiten zu?“ Der Empfangschef sieht mich kaum an, als er mir die Rechnung überreicht.

 

Ich unterzeichne sie und lasse sie auf der Theke liegen. „Ja“, erwidere ich sarkastisch. „Sehr sogar. Wir beabsichtigen, unsere Flitterwochen hier zu verbringen.“ Damit wende ich mich ab.

 

„Flitterwochen?“, erkundigst du dich trocken, als ich zu dir trete, und meine Tasche in Empfang nehme. Das ich aber auch nie daran denke, wie verflixt gut diese spitzen, vulkanischen Ohren hören... „Nachdem wir bereits seit mehr als zwei Jahren gebunden sind?“

 

Ende

 

Ende