Titel:       23 - Schpuck um Mitternacht

Autor:       Lady Charena

Serie:       Unser (T)Raumschiff

Paarung:            Käpt'n Kork, Mr. Schpuck, Schrotty, Die Pille

Rating:             G, Humor

 

 

Summe: Logbuch des Traumschiffs / Sternzeit 02-12-23

Lady Charena in schauriger-schlummernder Vertretung

von Käpt'n Kork und Mr. Schpuck: "Wer schlafwandelt, sündigt nicht. Oder???

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

 

 

Tiefrot leuchteten die Ziffern auf dem Radiowecker - 11:45 Uhr – als er sich aus dem Bett erhob. Alles war still und auch seine bloßen Füße erzeugten nicht mehr als ein leises Tapp-Tapp auf dem Boden, als er den Raum verließ. Er huschte durch die verlassenen Korridore, stets darauf bedacht, niemandem zu begegnen, der ihn nach dem Grund seiner Anwesenheit hier und um diese Stunde befragen konnte.

 

Endlich erreichte er das ersehnte Ziel. Nur eine Tür noch trennte ihn von der Erfüllung seiner Wünsche. Doch leider war sie verschlossen. Aber auch darauf war er vorbereitet und zog eine Haarnadel hervor. Damit stocherte er dann im Türschloss herum. So einfach, wie er sich das vorgestellt hatte, ging es zwar nicht, doch schließlich musste das Schloss doch nachgeben und er öffnete frohlockend die Tür.

 

Leise trat er ein. Es war sehr dunkel und er tastete eben nach dem Lichtschalter, als plötzlich vor ihm eine Taschenlampe angeknipst wurde. Etwas Weißes bewegte sich in ihrem schwachen Schein und eine laute, tiefe Stimme rief: „BBBBUUUUUHHH!!““

 

Erschreckt wandte sich Mr. Schpuck um und rannte so schnell er konnte in seine Kabine zurück. (Wo er die Tür sorgfältig verriegelte und sich bibbernd die Decke über den Kopf zog.)

 

* * *

 

Hämisch vor sich hinkichernd, ließ sich Die Pille wieder auf seiner Luftmatratze nieder. Da lohnte es sich doch glatt, sich auf diesem Ding den Rücken zu ruinieren, den Schönheitsschlaf zu opfern und ein bisschen Geist zu spielen. Er warf einen Blick auf die Uhr – es war kurz nach Mitternacht – und knipste dann die Taschenlampe aus, um auf den dritten „Schlafwandler“ zu warten. Schrotty war nämlich der Einzige, der bisher noch nicht versucht hatte, an die Weihnachtsgeschenke zu kommen. Er lauschte – waren das auf dem Flur nicht eben Schritte gewesen? Die Pille unterdrückte ein erneutes Kichern und bereitete sich vor, noch einmal in Erscheinung zu treten. Geisterstunde war doch was Herrliches!

Ende