Titel:                      Und unter allen Wipfeln herrscht Ruh’ 3 (Adventskalender)

Autor:                    Lady Charena (Nov. 03)

Fandom:                Tuppertrek

Paarung:                K/S, McC/Sc

Code:                     G, Humor

Archiv:                  TOSTwins HP, GermanKS

Beta:                      T'Len

 

Fortsetzung zu “Alle Jahre wieder” , “Braten oder nicht Braten...”, “Love is in the air”, „Weihnachtszeit 1 + 2“, „Geteiltes Leid“, „Meiner ist der Schönste“ und „Unter allen Wipfeln herrscht Ruh 1 und 2

 

 

http://tostwins.slashcity.net: Fanfiction in deutsch und englisch von T'Len, Lady Charena und ihren Freunden, sowie ständig aktualisierte Informationen zu allen Zines der TOS-Sisters

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

Sie trafen auf dem Balkon zusammen. Es war nicht verabredet gewesen, aber da sich über 30 Leute auf Saras Weihnachtsparty befanden, hatte sich noch keine Gelegenheit für die Freunde ergeben, mehr als eine kurze Begrüßung und Weihnachtswünsche auszutauschen. Doch jetzt hatte Tommy sich auf die Suche nach seiner Schwester gemacht und als er sie gefunden hatte, traten sie auf den Balkon - in einer klaren Winternacht wie dieser, der einzige Ort, an dem sie ungestört miteinander sprechen konnten. Und dort stießen sie auf Scarlett und Duncan. Die Zwillinge hatten wohl den gleichen Gedanken gehabt.

 

„Was unsere Väter wohl in diesem Moment machen?“, überlegte Duncan.

 

„Bestimmt verbringen sie das Fest zusammen“, ergänzte seine Schwester. „Ihr kennt das doch.“

 

Sara lachte. „Und bestimmt haben sie sich wieder über die Weihnachtsgeschenke gestritten, die sie sich gegenseitig gemacht haben.“

 

„Glaubt ihr, sie haben sich dieses Jahr auf einen Baum einigen können? Es gibt doch jedes Mal Streit darüber wer ihn schmückt oder wie.“

 

Alle vier lächelten, als sie verschiedene Erinnerungen an die vergangenen Weihnachtsfeste wachriefen.

 

„Wisst ihr was“, meinte Sara. „Ich glaube, zu Sylvester sollten wir unsere alten Herren mal wieder besuchen...“

 

Ende