Titel:                Geteiltes Leid (Adventskalender)

Autor:              Lady Charena (Nov. 03)

Fandom:          Tuppertrek

Paarung:           K/S, McC/Sc

Code:              G, Humor

Archiv: TOSTwins HP, GermanKS

Beta:                T'Len

 

Fortsetzung zu “Alle Jahre wieder” / “Braten oder nicht Braten...”, “Love is in the air” und „Weihnachtszeit 1 + 2“

 

http://tostwins.slashcity.net: Fanfiction in deutsch und englisch von T'Len, Lady Charena und ihren Freunden, sowie ständig aktualisierte Informationen zu allen Zines der TOS-Sisters

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

„Hier!“ Energisch schob Scotty einen Becher über den Tisch. „Ich weiß, du trinkst nicht gerne Alkohol, aber du siehst aus, als hättest du es nötig. Außerdem macht Glühwein schon von innen warm.“

 

Mit einem Nicken akzeptierte Spock den Becher und nippte daran. „Ich habe den Eindruck, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer mit den beiden. Seit Sara und Tommy aus dem Haus sind, ist Jim unberechenbar.“

 

„Wem erzählst du das“, seufzte Scotty. „Len ist ja nicht besser. Seit er die Praxis aufgegeben hat und Scarlett und Duncan in New Moscow studieren, langweilt er sich den ganzen Tag – und ich habe es auszubaden.“

 

Spock nahm noch einen Schluck. Eigentlich schmeckte dieses Getränk gar nicht so schlecht – und tatsächlich wurde ihm etwas wärmer. „Ich denke, so bald wir diesen Urlaub überstanden haben, sollten wir uns zusammensetzen und beratschlagen, was wir mit unseren Ehemännern anfangen. So kann das nicht weitergehen.“

 

Scotty nickte breit grinsend. Er hatte schon den zweiten Becher Glühwein intus und fühlte sich daher sehr entspannt. „Das ist eine gute Idee. Weißt du, wenn Len nur nicht so ein Dickkopf wäre – er hat das Angebot bekommen, am Starfleet-Hospital junge Ärzte auszubilden, die später auf Raumschiffen arbeiten werden. Und er hat einfach abgelehnt, dabei wäre er ideal für den Job. Und er hätte wieder eine Aufgabe.“

 

Spock hatte seinen Becher inzwischen geleert. Nein, das war wirklich nicht so übel, dieses Getränk. Es machte wirklich sehr warm von innen. Ihm war inzwischen schon überhaupt nicht mehr kalt. „Ich habe von der VSA das Angebot erhalten, für ein Jahr dort zu lehren. Jim sollte eine Reihe von Vorlesungen halten. Die Gesundheit meiner Mutter ist nicht mehr die Beste und sie kann Sarek nicht mehr auf seinen Reisen begleiten. Dadurch ist sie manchmal sehr einsam. Sie hätte sich gefreut, wenn wir ein Jahr auf Vulkan gelebt hätten. Aber Jim will einfach nicht.“

 

Scotty klopfte ihm mitfühlend auf die Schulter - und ging erst mal, noch zwei Becher Glühwein von einer der Buden auf dem Weihnachtsmarkt zu holen. Dass sie eigentlich nur ins Dorf gegangen waren, um einen zweiten Weihnachtsbaum zu besorgen, hatte er ganz vergessen. „Du hast recht, wir müssen etwas unternehmen“, meinte er, als er zurück kam und zwei! Becher vor Spock stellte. Auf dessen fragenden Blick hin sagte er: „Da ist so ne lange Schlange an der Bude.“

 

* * *

 

„Hier steckt ihr beide also! Wir haben uns schon Sorgen gemacht.“

 

„Spock, ist alles in Ordnung mit dir? Du siehst irgendwie komisch aus. Pille, guck doch mal!“

 

„Scotty? Ist irgendwas? Warum siehst du mich denn so seltsam an? Ist dir nicht gut?“

 

„Spock? Warum sagst du denn nichts?“

 

Seufzend stütze Scotty sich an Spock. „Ich glau-glaube... der letzte Glüh-glühwein war nicht mehr gu-gut“, meinte er. „Ich se-sehe zwei Len!“ Er kicherte. „Und... und da ist auch Ji-jim... Seit wa-wann hast du einen Zwi-Zwilling, Jim?“

 

Spock erwiderte nichts. Er litt an einem höchst seltsamen Phänomen, das ausgiebige Studien erforderte – an Schluckauf.

 

Ende

 

 

Zur 2. Story

Entscheidungen von Acidqueen