Titel:       08 - Alles Banane?

Autor:       Lady Charena

Serie:       Unser (T)Raumschiff

Paarung:            Käpt'n Kork, Mr. Schpuck, Schrotty, Die Pille

Rating:             G, Humor

Beta:        T'Len

 

 

 

Summe: Logbuch des Traumschiffs / Sternzeit 02-12-08

Lady Charena in Vertretung von Käpt'n Kork und Mr. Schpuck:

"Ja, ja - das Leben ist schon hart und ungerecht. In einer perfekten Welt wären Schokoküsse und Käse-Sahne-Torten nämlich Schlankheitsmittel...

 

 

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.

 

 

 

 

 

Die Pille starrte brummelnd auf den Bildschirm des Med-Trikorders. "Also Jungs, es ist ein eindeutiges Ergebnis - ihr seids zu fett. " Diese unverblümte Bemerkung rief natürlich Empörung bei seinen beiden Patienten hervor.

 

"Des kann überhaupt net sein", protestierte Mr. Schpuck. "Ich hab seit der letzten Untersuchung höchstens ein oder zwei Gramm zugenommen."

 

"Und ich bin jeden Tag in der Turnhalle", warf Käpt'n Kork ein.

 

"Ja, weil in der Umkleidekabine ein Süßigkeitenautomat steht", raunzte Die Pille grimmig.

 

Kork verzog beleidigt den Mund, schwieg aber wohlweislich. Mr. Schpuck versuchte auf das Display des Trikorders zu linsen, doch Die Pille zog das Gerät rasch weg und klappte die Anzeige nach unten. "Des hilft alles nix, es is wieder mal eine Diät fällig." Das Aufstöhnen seiner Patienten überhörte er. "Ich werd' euch gleich mal was Hübsches raussuchen."

 

"Kann ich dann so lange wieder auf die Brücke?" Kork hatte es schrecklich eilig, die Krankenstation zu verlassen.

 

"Ich auch? Außerdem muss ich mal für kleine Raumschiffkä..." - ein giftiger Blick von Kork ließ Schpuck mitten im Wort abbrechen - "ähem... Wissenschaftsoffiziere."

 

"Gut, verschwindets alle beide." Die Pille sah ihnen nach, als sie die Krankenstation verließen, als wäre eine Horde rigellanische Falsche-Kuschelhäschen hinter ihnen her. (Harmlos erscheinend, handelte es sich dabei um fürchterliche, blutrünstige Parasiten, die ihr Opfer so lange herzten und mit ihm kuschelten, bis dem sprichwörtlich die Luft wegblieb.) Seufzend zog Die Pille eine Schublade auf und nahm einen Stapel Frauenzeitschriften heraus. In einer von ihnen ließ sich doch sicherlich eine Diät finden. Ohne gute Fachliteratur kam heutzutage eben kein Mediziner mehr aus.

 

 

"Mein Käpt'n - denkst du, Die Pille hat das mit der Diät ernst gemeint?", fragte Mr. Schpuck einige Minuten später auf der Brücke.

 

Kork nickte traurig. "Ich glaub' schon." Er seufzte. "Ich seh schlimme Zeiten auf uns zukommen. Wenn er bloß net wieder den Schrotty dazu überredet, alle Süßig-keitenautomaten außer Funktion zu setzen. Man braucht ja ab und zu auch mal was für die Nerven. Und ich komm' einfach nicht dahinter, wie man diesen saublöden Kaugummi wieder aus dem Münzschlitz bringt."

 

Mr. Schpuck nickte zustimmend. "Das letzte Mal hab ich mir doch glatt einen Fingernagel eingerissen, als ich versucht hab, von unten reinzufassen."

 

Sie verfielen für eine Weile in bedauerndes Schweigen.

 

"Hoffentlich ist's nicht wieder so eine Eiweißdiät. Austern mochte ich noch nie und ich kann heut noch kein gekochtes Ei sehn", sinnierte Kork schließlich.

 

"Oder eine Ananas-Diät. Ich hab überall Pusteln bekommen." Mr. Schpuck schüttelte sich bei der bloßen Erinnerung.

 

"Und weißt du noch, als er mit dieser komischen Kur ankam... ich komm' jetzt net auf den Namen... bei der's nix zum Essen, aber dafür Wein und Schnaps zu trinken gab? Er hat alles allein getrunken und danach einen solchen Kater, dass er glatt vergessen hatte, dass wir auf Diät waren."  Kork grinste.

 

Mr. Schpuck verzog den Mund. "Des war ja gar nix gegen die Saft-Diät, die er uns voriges Jahr verordnet hat", wandte er ein. "Ich brauch ein Glas Orangensaft nur ansehen und schon hab ich Magenkrämpfe."

 

"Oder..."

 

Doch in diesem Moment öffnete sich die Tür des Turbolifts und Die Pille kam auf die Brücke. "Ich habe die ideale Diät für euch", verkündete er, die Hände hinter dem Rücken versteckt. "Einfach, gesund und wohlschmeckend."

 

"Und das wäre?", fragte Käpt'n Kork misstrauisch.

 

"Eine Bananendiät. Zwei Wochen lang gibt’s nichts als Bananen für euch." Die Pille zog die Hände hinter dem Rücken hervor und hielt ihnen grinsend zwei Bananen hin. "Und hier ist schon mal euer Mittagessen."

 

* * *

Drei Tage später:

 

„Na Leute, alles Banane?“, fragte Schrotty fröhlich, als er auf die Brücke trat. Und er hatte nur ein paar Sekunden lang Zeit, sich zu wundern, was er falsches gesagt hatte, als der Käpt’n und Mr. Schpuck sich wütend fluchend auf ihn stürzten.

 

Ende